Ukraine

Russische Gegner des Ukraine-Krieges protestieren in Genf

8. Mai 2022, 17:50 Uhr
Russische Gegner des Angriffs-Krieges ihres Landes in der Ukraine haben sich am Sonntag auf der Place des Nations in Genf versammelt. Sie beschuldigten Präsident Wladimir Putin, den 8. Mai, Tag des Sieges über Nazi-Deutschland, für politische Zwecke zu missbrauchen.
Russische Gegner des Angriffs-Krieges ihres Landes in der Ukraine protestieren in Genf auf der Place des Nations gegen die Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin.
© KEYSTONE/CYRIL ZINGARO

Kundgebungs-Mitorganisatorin Maria Sinitsyna-Rossen aus St. Petersburg, die vor einer kleinen Zuhörerschaft sprach, kritisierte, dass Russland in der Ukraine «dieselben Nazi-Ideen» verfolge, und dass es durch seine Intervention den «zerbrechlichen Frieden» in Europa zerstört habe. Und dies nach dem unermesslichen Kraftakt zur Überwindung von Adolf Hitlers Armeen vor bald 80 Jahren.

Durch den Willen des russischen Präsidenten sei dieser heilige Tag des Gedenkens in einen «schrecklichen militaristischen Feiertag» verwandelt worden, so Sinitsyna-Rossen. In der Sowjetunion und in der Nachfolge auch in Russland wird der Sieg über Nazi-Deutschland am 9. Mai gefeiert.

Putin habe seinen Krieg in der Ukraine seit acht Jahren vorbereitet. Und er habe den Tag des Sieges über Nazi-Deutschland «zu einer schrecklichen Waffenschau» gemacht, um «die Militarisierung der russischen Gesellschaft voranzutreiben», sagte Sinitsyna-Rossen, die eine blau-weisse Flagge auf ihren Schultern trug. «Das ist die russische Flagge, aber ohne den roten Streifen», erklärte sie. «In meinem Land sind diese Farben zum Symbol der Kriegsgegner geworden.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Mai 2022 17:50
aktualisiert: 8. Mai 2022 17:50
Anzeige