Bitcoin & Co.

Schneider-Ammann macht sich für Crypto-Valley Schweiz stark

8. Februar 2021, 06:38 Uhr
Alt-Bundesrat Johann Schneider-Ammann mahnt Investitionen in die neue Blockchain-Technologie in der Schweiz an, um das Land zu einem Hub etwa bei Kryptowährungen zu machen. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Alt-FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat sich für die Schweiz als ein Hub für Kryptowährungen und die neuartige Blockchain-Technologie ausgesprochen. Diese Chance müsse das Land nutzen.

Dies schrieb der ehemalige Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung in einem Gastbeitrag in der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Montag.

Die Schweiz habe sich innerhalb kürzester Zeit als eine der führenden Blockchain-Nationen der Welt etabliert, und sie verfüge über eines der fortschrittlichsten, klarsten Regelwerke, führte Schneider-Ammann weiter aus. «Im globalen Wettbewerb wird die Schweiz anderen in Jurisdiktion um Längen voraus sein», sagte er.

Immer mehr Konzerne entdeckten zudem die Vorzüge der Blockchain-Technologie und bildeten beispielsweise Lieferketten damit ab oder verwendeten sie für die digitale Aufbewahrung von Sachwerten", erklärte der einstige Volkswirtschaftsminister.

Schweiz statt Silicon Valley?

Das Land dürfe sich aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen, warnte Schneider-Ammann zugleich. «Vor dreissig Jahren wurde im Cern bei Genf das World Wide Web entwickelt, doch der Siegeszug des Internets fand weder in der Schweiz noch in Europa statt, sondern in den USA im Silicon Valley», mahnte er. «Es braucht jetzt also das Bewusstsein der Bevölkerung und der Wirtschaft, dass im Crypto Valley die Zukunft und ein enormes Potenzial für den Wirtschaftsstandort entstehen.»

Es seien nunmehr Investitionen notwendig, dass die «Crypto Nation Switzerland» wirklich entstehe, betonte er. Die Politik habe die Weichen dafür jedenfalls gestellt, führte Schneider-Ammann aus.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Februar 2021 05:30
aktualisiert: 8. Februar 2021 06:38