Anzeige
Achtung Nebel

So kommst du sicher durch den Herbst

5. Oktober 2021, 07:03 Uhr
Mit dem Herbst kommt der Nebel zurück. Dieser bringt auch die eine oder andere Gefahr für den Verkehr mit sich. Wir erklären dir, wie du im Herbst – und vor allem bei Nebel – sicher unterwegs bist.
Für Autofahrer kann es an einem nebligen Tag gefährlich werden.
© Keystone

Dichter Nebel bedeutet schlechte Sicht. Wer an einem Herbstmorgen mit dem Auto unterwegs ist, muss für eine sichere Fahrt einiges beachten. Die wichtigsten Punkte haben wir dir hier zusammengestellt.

Defensives Fahren

Jeder kennt es noch aus der Fahrschule: Die goldene Regel ist, das Tempo der Sicht anzupassen. Dies solltest du auch bei Nebel tun. Wenn es viel Nebel hat, solltest du Überlandstrassen oder Strecken durch Waldgebiete möglichst meiden. Wenn du unvorbereitet in den Nebel kommst, orientierst du dich am besten an den Signalpfosten.

Hier findest du die wichtigsten Tipps der Kantonspolizei Aargau in Kürze:


Nasse Fahrbahn

Durch Nebel und Tau entsteht viel Feuchtigkeit auf der Fahrbahn. Kommt dann auch noch Laub dazu, wird die Fahrbahn zur Rutschbahn. In diesem Fall gilt mehr denn je: Blick nach vorne, in den Kurven das Tempo stark reduzieren und beide Hände ans Lenkrad.

Das richtige Licht

  • Abblendlicht: Bei Nebel solltest du das Abblendlicht einschalten und auf das Fernlicht verzichten, da es die Sicht verschlechtert. Wenn du ein modernes Auto hast, verzichte unbedingt auf die Lichtautomatik und schalte das Licht manuell ein, um sicherzugehen, dass du das richtige Licht eingestellt hast.

So sehen die Symbole der verschiedenen Lichter aus.
© autoblog.amag.ch

  • Nebelscheinwerfer: Die Nebelscheinwerfer darfst du nur bei schlechten Sichtverhältnissen durch Nebel, Schneeböen oder starkem Regen einsetzen. Wenn die Sicht ausreicht, verzichte besser darauf. Sonst kann es gefährlich werden, weil die Nebelscheinwerfer besonders hell sind und entgegenkommende Fahrer blenden können.
  • Nebelschlussleuchte: Die sogenannte «Nebelschlussleuchte» ist eine besonders helle, rote Zusatzleuchte. Im Vergleich zu den Schlussleuchten strahlt sie etwa 12- bis 20-mal stärker. Sie soll das Fahrzeug bei starkem Nebel besser erkennbar machen. Die Nebelschlussleuchte darf nur verwendet werden, wenn die Sicht erheblich eingeschränkt ist. Wichtig: Sobald sich die Sicht bessert, muss die Nebelschlussleuchte zwingend wieder ausgeschaltet werden.

Nebelscheinwerfer und Nebelschlusslichter sind nur in sehr wenigen Fällen angebracht. Sie dürfen nur verwendet werden, wenn «die Sichtweite wegen Nebels, Schneetreibens oder starken Regens weniger als 50 Meter beträgt», schreibt die Schweizerische Verkehrsregelverordnung vor.

Pause machen

Im Nebel zu fahren ist vor allem für die Augen enorm anstrengend. Achte darauf, dass du regelmässige Pausen einlegst, solltest du den Nebel nicht umfahren können.

(umt)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 28. September 2021 06:43
aktualisiert: 5. Oktober 2021 07:03