Tipps & Tricks

So senkt ihr eure Heizkosten

2. Dezember 2020, 14:39 Uhr
Nichts verbraucht im Haushalt mehr Energie, als unsere Zimmer im Winter warm zu halten. Wer richtig heizt, kann dementsprechend viel Geld sparen.

Wie verschiedene Portale zur Berechnung von Heizkosten schreiben, fallen Pro Quadratmeter Wohnraum im Schweizer Durchschnitt jährlich rund 15 Franken Heizkosten an. Je nach Ausstattung der Immobilie kann dieser Wert stark variieren. Damit ihr mehr Geld für Weihnachtsgeschenke und weniger für warme Füsse ausgeben könnt, haben wir fünf Tipps und Tricks für euch, mit denen ihr eure Heizkosten senken könnt.

Richtig lüften

Wahrscheinlich wenig überraschend ist Tipp Nummer eins, richtig lüften. Es gilt ständig geöffnete Kippfenster zu vermeiden. Dafür lieber etwa dreimal täglich fünf bis zehn Minuten auf Durchzug lüften. Dafür einfach mehrere Fenster an verschiedenen Stellen öffnen. Dadurch entweicht weniger Wärme und es gelangt mehr Frischluft ins Haus.

Heizkörper freistellen

Die Funktionsweise einer gewöhnlichen Heizung beruht auf dem Prinzip der Konvektion. Sie wärmt die Luft auf, die sich dann im Zimmer mit kalter Luft vermischt und die Raumtemperatur zum Steigen bringt. Darum empfehlen Experten, Heizkörper nicht mit Vorhängen oder Möbeln zu verdecken, um eine gute Vermischung und Zirkulation der Luftmassen zu ermöglichen.

Zimmertemperaturen regulieren und senken

Wer alle Zimmer auf tropische 30 Grad heizt, muss sich nicht darüber wundern, wenn auch die Heizrechnung hoch ist. Doch wie warm sollte es eigentlich sein? Eine perfekte Antwort gibt es nicht, doch kann man folgende Richtgrössen als Anhaltspunkt nehmen:

Als kleine Motivation: Wer die Temperatur in der Wohnung um nur 1 °C senkt, kann sechs Prozent Heizkosten sparen. Doch Achtung, die Temperatur bitte nie mit dem Öffnen von Fenstern regulieren.

Wasserverbrauch einschränken

Im Badezimmer lässt sich vor allem beim Wasser viel einsparen, denn dort verbrauchen wir mit Abstand am meisten Trinkwasser und dieses wird fürs Duschen, Baden oder Händewaschen erwärmt. Wer nicht auf die warme Dusche am Morgen verzichten will, kann sich einen sogenannten Sparduschkopf besorgen. Damit lässt sich der Warmwasserverbrauch in der Dusche bis auf die Hälfte reduzieren, weil dem Wasser zusätzlich Luft beigemischt wird. Ähnliche Massnahmen gibt es auch für normale Wasserhähne.

Heizanlage modernisieren

Wer noch im Besitz einer älteren Heizanlage ist und langfristig ohne grossen Aufwand Heizkosten sparen will, kann durch eine Modernisierung der Heizanlage profitieren. Als Beispiel gibt es Heizkessel mit Brennwerttechnik, die durch die Nutzung der Kondensationswärme den jeweiligen Brennstoff sehr effizient nutzt.

Will man mit seiner Heizung bei Freunden angeben, bietet sich die Installation einer Wärmepumpe an. Sie nutzt die vorhandene Wärme aus Luft, Erde und Wasser. Es entstehen keine Emissionen und man ist nicht auf Öl oder Gas angewiesen. Verfügt die Wärmepumpe über die entsprechende Technologie, kann sie im Sommer sogar das Haus kühlen.

(mda)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. Dezember 2020 13:54
aktualisiert: 2. Dezember 2020 14:39