Anzeige
Auffahrt-Rückreisende

Stau vor dem Gotthard-Tunnel Richtung Norden hat sich aufgelöst

17. Mai 2021, 06:09 Uhr
Der Rückreiseverkehr nach dem verlängerten Auffahrt-Wochenende hat bereits am Sonntagmorgen begonnen. Schon um 10 Uhr brauchte es Geduld vor dem Gotthard-Südportal.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / BRK News

Am Mittag betrug die maximale Wartezeit zwischen Quinto und Airolo rund zwei Stunden bei acht Kilometern Stau. Und auch am Nachmittag hielt die Verkehrsüberlastung an. Für Reisende in Richtung Zürich empfahl Viasuisse deswegen die Route via A13 durch den San Bernardino-Tunnel.

Gegen Abend löste sich die Kolonne vor dem Gotthard-Südportal langsam auf. Um 20.30 Uhr stauten sich die Fahrzeuge noch auf einer Länge von drei Kilometern, eineinhalb Stunden später herrschte für Reisende Richtung Norden wieder freie Fahrt.

In den vergangenen Jahren hatte sich der Verkehr zum Ende des Auffahrt-Wochenendes regelmässig auf einer Länge von über zehn Kilometern gestaut. Wegen der Corona-Pandemie war der Stau im letzten Jahr ausgeblieben.

Alle aktuellen Verkehrsmeldungen gibt es jeweils hier.

Deutschschweizer zieht es ins Tessin

Ermuntert von der verbesserten Pandemie-Lage und den Lockerungen der Massnahmen hatten sich in diesem Jahr aber bereits am Mittwochnachmittag und dann erneut am Donnerstagmorgen zahlreiche Menschen auf den Weg in Richtung Süden gemacht. Die maximale Staulänge betrug an beiden Tagen zwischen zehn und zwölf Kilometer (PilatusToday berichtete).

Im letzten Jahr waren wegen der sommerlichen Temperaturen dafür die Zufahrten zu beliebten Ausflugszielen im ganzen Land verstopft. Aufgrund der Wetterlage war das in diesem Jahr vorerst nicht der Fall.

Auffahrtsverkehr: Viel mehr als erwartet

Viasuisse rechnete dieses Jahr zwar wieder mit mehr Verkehr an Auffahrt, die Prognosen wurden aber weit übertroffen: «Mit den 12 Km am Mittwoch, den 10 Km am Donnerstag und den 8 Km am Sonntag sind wir fast auf dem Niveau von 2019, also vor der Corona-Pandemie», heisst es in einer Mitteilung. (Zum Artikel)

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Mai 2021 10:27
aktualisiert: 17. Mai 2021 06:09