Anzeige
Verpackung

Tela-Werk in Niederbipp baut nach Besitzerwechsel bis 25 Stellen ab

19. Mai 2021, 16:05 Uhr
Nach dem Eigentümerwechsel kommt es in der Hygiene-Papierfabrik in Niederbipp zu einem Abbau von bis zu 25 Stellen. Seit Anfang Mai wird in dem früheren Hakle-Werk in Niederbipp wieder unter dem Firmennamen Tela produziert.
Die WC-Papierfabrik Tela in Niederbipp baut bis zu 25 Stellen ab. Ende letzten Jahres wurde die Fabrik von den Vorbesitzern Kimbely-Clark verkauft und operiert seitdem wieder unter dem alten Namen Tela. (Archivbild)
© KEYSTONE/EDI ENGELER

Die Eigentümerschaft an dem Werk sei per Anfang Mai «definitiv und mit allen Rechten und Pflichten» von Kimberly-Clark an die Unternehmerfamilie Queck übergegangen, teilte Tela am Mittwoch mit. Unter dem wieder lancierten Namen «Tela» beginne damit ein neues Kapitel in der langen Firmengeschichte. Der US-Konzern Kimberley-Clark hatte im vergangenen Herbst angekündigt, das WC-Papier der Marke Hakle nicht mehr in der Schweiz zu produzieren und das Werk zu verkaufen.

Mit der Übernahme durch den neuen Besitzer habe die Werkschliessung verhindert werden können, heisst es in der Mitteilung vom Mittwoch. Allerdings brauche es betriebliche und organisatorische Anpassungen, was zum Abbau von «maximal 20-25 Stellen» führe, heisst es in der Mitteilung weiter. Eine Massenentlassung, die noch vor ein paar Wochen im Raum gestanden habe, werde es aber nicht geben, versichern die neuen Eigentümer.

Neuer Geschäftsführer des Tela-Werks ist Roberto Todaro. Der 47-Jährige leitete zuletzt die Hygienepapierfabrik Cartaseta in Gretzenbach. Neu in der Geschäftsleitung wird zudem der 36-jährige Pascal Jordi Einsitz nehmen, der seit 2008 in verschiedenen Funktionen und Abteilungen in der Papierfabrik in Niederbipp tätig war.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. Mai 2021 16:05
aktualisiert: 19. Mai 2021 16:05