Im Smoking

Töffliclub tuckert von Chur nach Monaco ins Casino

5. September 2020, 17:03 Uhr
Der Töffliclub «Waazzoouu» bricht in wenigen Tagen auf seine erste fünftägige Töfflitour auf: Von Chur nach Monaco ins Casino – und das alles im Smoking.

Das wird ein gutes Bild geben: 13 Töffli tuckern hintereinander Richtung Monaco. Alle Fahrer tragen den gleichen schwarzen Smoking, die gleichen schwarzen Helmen und die gleichen Fliegen. Wenn es regnet und kalt wird? Egal. «Dann sind wir eben harte Töfflibuben», sagt Ivo «FiFi» Frei, Präsident des Töffliclubs Waazzoouu aus Chur.

Harte Töfflibuben, das müssen sie wirklich sein. Denn es erwarten sie rund 800 Kilometer im Töfflisattel, die in fünf Tagen runtergespult werden müssen. Das braucht Sitzleder. «Wir können nach der ersten Etappe sagen, ob das überhaupt eine schlaue Idee war.»

Die Bieridee

Die Idee entstand unter leichtem Alkoholeinfluss, was angesichts der verrückten Tour nicht überrascht. «Viele von uns waren noch nie in Monaco. Und da sagten wir uns: Wenn wir dahin fahren, dann nur mit dem Töffli.»

13 Töfflibuben sind es, welche die Abenteuer-Fahrt bestreiten werden. Zwei Mitglieder werden sie zusätzlich als «Besenwagen-Fahrer» begleiten. Im Gepäck: Ersatz-Töffli für alle. Denn trotz sprühendem Enthusiasmus der Töfflibuben bleiben ihre Fahrzeuge unberechenbare Oldtimer.

Die Rostlauben

Wer von Chur nach Monaco fahren will, muss die Alpen bestreiten. Die Fahrt auf die Pässe wird die Kupplungen fordern. Und geht es auf der anderen Seite wieder hinunter, könnte die eine oder andere Bremse ziemlich beansprucht werden. «Wir rechnen, dass wir pro Tag bis zu zwei Stunden reparieren müssen», sagt Frei. Denn ab mehreren hundert Kilometern könne es schon mal brenzlig werden.

Aber im Reparieren hat der Töffliclub Waazzoouu Erfahrung. In der fast klinisch sauberen Werkstatt in Chur schrauben und tüfteln die Töfflibuben seit sechs Jahren an den Töffli und bringen hoffnungslose Objekte wieder zum Laufen. Und wie gesagt, mag ein Töffli auf der Tour gar nicht mehr, gibt es ja noch die Ersatz-Töffli aus dem Besenwagen.

Das Corona-Problem

In wenigen Tagen brechen die 13 Smoking-Träger auf die längste Töfflitour ihres Lebens auf. Nach Monaco ins Casino wollen sie, wäre da nicht dieses Virus. Der Kleinstaat Monaco steht auf der Quarantäne-Liste des Bundes.

«Wir hoffen, dass Monaco in den nächsten Tagen wieder von der Liste genommen wird.» Ist dies nicht der Fall, gibt es keinen Casino-Besuch für die Töfflibuben, aber einen durchaus guten Plan B: die Weiterfahrt nach Nizza. Und 13 Männer in Smokings machen sich bestimmt auch da gut.

«FiFi», Rot oder Schwarz?

Noch glaubt der Töffliclub Wazzoouu an die Umsetzung des Plan A. Und wenn «FiFi» Frei und seine zwölf Töfflibuben in Monaco durch die grosse Tür beim Casino stolzieren, dann wären ein bisschen Slow-Motion und grosse Gefühle durchaus angebracht.

«FiFi», setzt du im Casino auf Rot oder Schwarz? «Ganz klar: Alles auf Schwarz. Das ist die Farbe, die uns begleitet. Unsere Anzüge, unsere Helme: Alles ist Schwarz.» Und nach den unzähligen Stunden Töffli-Reparieren passen bestimmt auch die Finger in ihr Farbkonzept.

(rhy/cas)

Die Töfflitour der Waazzoous von Chur nach Ascona

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. September 2020 15:22
aktualisiert: 5. September 2020 17:03