Anzeige
Suva-Statistik

«Tschütteler» verursachen die allermeisten Sportunfälle

13. Juli 2021, 10:21 Uhr
Sommerzeit ist Sportzeit (bei gutem Wetter). Biken, Baden und Böötlen macht nicht nur Laune, sondern kann auch gefährlich sein, zeigen die neusten Suva-Zahlen der Sommer-Sportunfälle. Fussballer und Männer trifft es am häufigsten, Reiten verursacht die höchsten Kosten.
Nicht alle Hobby-Fussballer grätschen so sauber, wie Chiellini. (Symbolbild)
© D3

Die Top 10 der Schweizerischen Unfallversicherung (Suva) hat die häufigsten Sportunfälle im Sommer der Jahre 2014 bis 2018 verglichen. Mit rund 13'100 Unfällen liegt Fussball weit, weit oben in der Liste. Biken nimmt mit «nur» 3'600 Unfällen Rang zwei ein, dicht gefolgt von Schwimm- und Jogging-Unfällen. Anschliessend folgt der Reitsport mit 1'400 Unfällen. 

Die Anzahl Unfälle beim Tennis, Fitness, Volleyball, Reiten und Wandern kommen allesamt auf rund 800 bis 1'300 Unfälle. Unterschiede gibt es auch bei den verursachten Kosten. Während ein durchschnittlicher Unfall im Fitnessstudio 2'600 Franken kostet, muss die Suva für Wander- und Bike-Unfälle 6'600 bis 6'700 Franken berappen. 

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. Juli 2021 10:21
aktualisiert: 13. Juli 2021 10:21