Unwetter

Überschwemmte Bäche im Hinterland ++ geflutete Keller in Schwyz und Zug

31. August 2020, 09:13 Uhr
Werbung

Quelle: Tele1

Der sintflutartige Regen des Wochenendes führte im Tessin zu zahlreichen Überschwemmungen und Erdrutschen. Auch in der Zentralschweiz fielen einige Liter vom Himmel. Verglichen mit anderen Regionen kamen wir aber glimpflich davon.

Die massiven Niederschläge im Tessin und in Graubünden haben zu zahlreichen Erdrutschen und überfluteten Strassen geführt. In einigen Orten fiel innerhalb weniger Stunden mehr Regen als sonst in einem ganzen Monat August.

Werbung

Quelle: CH Media Video Unit / SDA

Ein Leservideo vom Sonntagmorgen zeigt die Wassermassen im Camping Delta von Locarno eindrücklich.

Werbung

Quelle: zVg

Lage in der Zentralschweiz

Auch bei uns regnete es das ganze Wochenende. Im Würzenbachquartier in Luzern wurden die Halden- und Seeburgstrasse am Sonntag vorsorglich gesperrt. Die Feuerwehr pumpte Wasser aus einem Schacht. Die Situation war jedoch weit entfernt davon, was dort vor rund zwei Monaten los war.

Auch auf der Hauptstrasse zwischen Daiwil und Menznau war die Durchfahrt wegen Hochwasser zeitweise erschwert.

Wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt, sind im Verlaufe des Sonntags rund ein Dutzend Notrufe, hauptsächlich wegen gefluteten Kellern und Garagen, eingegangen. In Wollerau sei zudem eine Baugrube mit Wasser gefüllt worden. Teilweise lief auch Wasser über die Strassen, weil die Schächte überliefen.

Auch im Kanton Zug musste die Feuerwehr mehrere Male wegen gefluteten Kellern, Waschküchen, Tiefgaragen und Strassen ausrücken. Betroffen seien hauptsächlich die Gemeinden Baar, Risch und Unterägeri und die Stadt Zug gewesen.

Auf der Neuheimerstrasse und auf der Höllstrasse in der Gemeinde Baar musste jeweils ein Baum von der Strasse entfernt werden.

Neuer Regen-Hotspot Ostschweiz

Nach dem starken Regen im Tessin lag ab Sonntagnachmittag ein neuer Schwerpunkt in der Ostschweiz. In Ebnat-Kappel gab es seit Mitternacht knapp 80 Millimeter Regen, auch im Fürstenland und im Kanton Thurgau wurden stellenweise 75 Millimeter Regen verzeichnet.

Werbung

Quelle: CH Media Video Unit / BRK

Wegen der grossen Regenmengen bleiben im Kanton St. Gallen die Fuss- und Radwege entlang des Rheins ab der Diepoldsauer Rheinbrücke bis zum Bodensee aus Sicherheitsgründen bis auf weiteres gesperrt, wie die Internationale Rheinregulierung mitteilte.

Auch die Thur führt Hochwasser. Alertswiss gab am Sonntag für das Gebiet an der Thur eine Warnung heraus und empfahl, sich nicht an dem Fluss aufzuhalten.

Erdrutsche im Verzascatal

Am Sonntag kam es im Tessin vor allem im Verzascatal zu Erdrutschen und die Maggia führte Hochwasser. Nach Angaben von TCS blieben am Sonntag der Lukmanierpass sowie der Malojapass nach Erdrutschen für alle Fahrzeuge gesperrt. Die Strassen über den Grimsel- und den Sustenpass waren schneebedeckt, aber befahrbar.

Nach einem Erdrutsch am Samstag bleibt die Bahnstrecke zwischen Cadenazzo und Luino (I) voraussichtlich bis Montagmittag unterbrochen. Der Betrieb der Zahnradbahn Brienzer Rothorn wurde laut SBB wegen starken Schneefalls eingestellt.

Die Niederschläge lassen laut SRF-Meteo allmählich nach. Zunächst regnet es vor allem in der Ostschweiz und in Graubünden noch kräftig. Sonst gibt es nur noch einzelne Schauer.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 30. August 2020 12:10
aktualisiert: 31. August 2020 09:13