Abstimmungen 15. Mai

Umfragen zeigen ein knappes Rennen bei Filmförderung

4. Mai 2022, 06:38 Uhr
Die Änderung des Filmgesetzes spaltet das Stimmvolk: Gemäss zwei Umfragen wird am 15. Mai ein knappes Ergebnis erwartet. Beim Transplantationsgesetz und bei der Frontex-Finanzierung fällt die Zustimmung deutlicher aus.

Noch sei die Ausgangslage beim neuen Filmgesetz offen, heisst es nach der dritten Abstimmungsumfrage von Tamedia und «20 Minuten». Und gemäss der zweiten SRG-SSR-Trendbefragung vom Forschungsinstitut GFS Bern bleibt die Einschätzung des Abstimmungsausgangs schwierig.

Wie siehts bei der Filmförderung aus?

Bei beiden Umfragen, die am Mittwochmorgen veröffentlicht wurden, ist derzeit das Ja-Lager aber leicht grösser. 56 Prozent der Befragten sprachen sich laut SRG-Trendbefragung für die Filmförderung aus, 41 Prozent dagegen.

Auf ähnliche Werte – 52 Prozent Ja und 45 Prozent Nein – kommen Tamedia und «20 Minuten». Von der zweiten bis zur dritten Befragung habe sich eine «ganz leichte Veränderung zum Ja hin» ergeben. Doch liege diese noch innerhalb der statistischen Unsicherheit. Ein Ja sei gemäss eines Prognosemodells aber «eher wahrscheinlich».

Bei der SRG-Trendbefragung wurde demgegenüber festgestellt, dass das Nein-Lager im vergangenen Monat Boden gutgemacht habe. Aber das Ja-Lager habe noch immer eine Mehrheit hinter sich. Die gemessenen Indikatoren würden damit derzeit für ein Ja sprechen – der Trend hingegen für ein Nein: «Insgesamt muss der Abstimmungsausgang offengelassen werden, wobei die Chancen auf ein Ja eher grösser sind als auf ein Nein.»

Wer stimmt wie?

Die Zustimmung zum Filmgesetz, mit dem unter anderem Streamingdienste wie Netflix zu Investitionen in Schweizer Filmproduktionen verpflichtet werden sollen, fällt bei Sympathisanten von Grünen und SP mit 76 und 73 Prozent am höchsten aus, wie aus der Tamedia-Umfrage hervorgeht. Von den SVP- und FDP-Anhängern sprechen sich 23 und 41 Prozent für das Gesetz aus.

In der französischsprachigen Schweiz ist die Zustimmung mit 62 Prozent deutlich höher als in der Deutschschweiz mit 47 Prozent.

Und die beiden anderen Abstimmung?

Relativ deutliche Mehrheiten geniessen gemäss den Umfragen die beiden weiteren eidgenössischen Vorlagen, die am 15. Mai an die Urne gelangen. Das Transplantationsgesetz kommt bei beiden Umfragen auf einen Ja-Anteil von 61 Prozent, die Frontex-Finanzierung auf Zustimmungswerte von 64 Prozent (Tamedia/«20 Minuten») und 69 Prozent (SRG).

Wie sieht die Mobilisierung aus?

Die Abstimmungskampagnen haben kaum neue Kreise bewegt, wie es in der SRG-Trendbefragung heisst. «Vor allem Gruppen, die generell an Abstimmungen verstärkt teilnehmen, wurden zusätzlich mobilisiert.» Auffallend sei eine «leichte Demobilisierung der Regierungsmisstrauischen». Dies stärke die Chancen, dass die drei Vorlagen des Bundesrates durchkommen.

Wie wurden die Daten erhoben?

Tamedia und «20 Minuten» befragten vom 27. bis 29. April rund 10'000 Personen. Der statistische Fehlerbereich wird mit plus/minus 1,6 Prozentpunkte angegeben. Für die SRG-SSR-Trendbefragung befragte das Meinungsforschungsunternehmen GFS Bern vom 20. bis 27. April 6315 Stimmberechtigte. Der Fehlerbereich beträgt plus/minus 2,8 Prozentpunkte.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. Mai 2022 06:11
aktualisiert: 4. Mai 2022 06:38
Anzeige