Anzeige
US-Wahlen

Urner Wahlbeobachter: «Die Spannung ist hoch»

4. November 2020, 07:24 Uhr
Der Urner Ständerat Josef Dittli berichtet von den US-Wahlen.
Der Urner Ständerat Josef Dittli ist in den USA als Wahlbeobachter vor Ort. Uns hat er erzählt, wie er seine Arbeit erlebt.

Er habe ein positives Bild von den besuchten Wahllokalen erhalten, sagt der Urner Ständerat gegenüber PilatusToday und Tele 1: «Es ist sehr interessant, der Besuch in den Wahllokalen ist sehr eindrücklich und alles ist sehr gut organisiert.» Die gut organisierte Durchführung habe ihn beeindruckt. Obwohl es zu langen Schlangen gekommen sei, haben die Wählerinnen und Wähler kaum mehr als eine halbe Stunde anstehen müssen.

Grosses Polizeiaufgebot in Washington D.C.

Eine Präsidentschaftswahl, bei der es um so viel gegangen sei, habe es wohl seit einigen Jahrzehnten nicht mehr gegeben. Deshalb schätzt er die Stimmung folgendermassen ein: «Die Spannung ist hoch.» In einigen Städten wie auch in Washington D.C. werden Ausschreitungen und Demonstrationen befürchtet. Auch Dittli teilt diese Einschätzung. Alle Schaufenster seien verriegelt, die Polizei habe das Weisse Haus grossräumig abgesperrt, erzählt Dittli.

Eine Prognose wagt der Urner Ständerat nicht zu geben und sagt trotzdem: «Es würde mich nicht wundern, wenn der Präsident schlussendlich wieder Trump heissen würde.»

Wir haben Dittli vor seiner Abreise getroffen

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 4. November 2020 07:24
aktualisiert: 4. November 2020 07:24