Bergunfall

Verletzte Frau von Gondel aus statt mit Helikopter gerettet

4. April 2022, 14:35 Uhr
Statt mit einem Helikopter ist am Samstag in Laax GR eine verunfallte Frau von einer Gondel aus gerettet worden. Zur Zeit des Unfalls herrschte im Gebiet dichter Nebel.
In Laax GR musste eine verletzte Frau mit einer Gondel abtransportiert werden. Für den Helikopter war der Nebel zu dicht.
© Rega
Anzeige

Zwei junge Frauen waren am Samstagnachmittag unterhalb der Zwischenstation «Scansinas» im Skigebiet Flims Laax Falera abseits der Pisten zu Fuss unterwegs. Im steilen Gelände seien sie ausgerutscht und rund 15 Meter über ein Felsband abgestürzt, heisst es in einer Mitteilung der Rega vom Montag.

Eine der beiden Frauen wurde dabei leicht, die andere mittelschwer verletzt. Wegen Schneemangels war es nicht möglich, die Verunfallte mit dem Rettungsschlitten abzutransportieren. Der Helikopter konnte wegen des dichten Nebels nicht bis zur Unfallstelle fliegen.

Die Lösung: Weil sich der Ort direkt unterhalb der Gondelbahn befand, wurde die verletzte Frau auf einer Vakuummatratze stabilisiert und dann mit einem Flaschenzug zur Gondel hochgezogen. Auf diese Weise konnte sie zuerst ins Tal und von dort ins nächste Spital transportiert werden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. April 2022 15:23
aktualisiert: 4. April 2022 15:23