Viele Personen schnallen sich auf dem Rücksitz nicht an

12. Juni 2015, 12:51 Uhr
Laut bfu könnten 30 Menschenleben gerettet werden
© ZVG
Laut bfu könnten 30 Menschenleben gerettet werden

Nur drei von vier Personen, die im Auto auf dem Rücksitz mitfahren, schnallen sich an. Das zeigt eine Erhebung der Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Verschlechterung von 5 Prozent. Ganz anders sieht es bei Fahrer und Beifahrer aus. Rund 92 Prozent der Personen schnallen sich auf den vorderen Autositzen an. Laut bfu könnten in der Schweiz jährlich rund 30 Menschenleben gerettet und 60 schwere Verletzungen vermieden werden, wenn sich alle Fahrzeuginsassen konsequent anschnallen würden.

veröffentlicht: 16. Juli 2013 10:21
aktualisiert: 12. Juni 2015 12:51