Johnson&Johnson

Vierter Impfstoff gegen das Coronavirus soll bald kommen

31. Januar 2021, 20:14 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Es gibt gute Neuigkeiten in Sachen Impfstoff: Zwei neue Produkte sind in den Startlöchern. Der eine stammt von der US-Firma Johnson&Johnson, mit der der Bund offenbar bereits verhandelt. Dies braucht es dringend, nachdem der Schweizer Impfplan aufgrund von Lieferschwierigkeiten ins Stocken geraten ist.

Am Freitag hat die Firma Janssen, die zum amerikanischen Pharma-Grosskonzern Johnson&Johnson gehört, bekannt gegeben, dass ihr entwickelter Impfstoff zu 66 Prozent schützt, vor schweren Verläufen sogar zu 85 Prozent. Experten reden bei diesem Impfstoff von einem Game Changer: Er ist günstiger, einfacher zu transportieren und zu lagern. Ausserdem reicht eine einzige Impfdose. Der Impfstoff könnte vor allen für die Impfung der breiten Bevölkerung eingesetzt werden. 

Wie der «SonntagsBlick» sowie die «SonntagsZeitung» berichten, verhandle das Bundesamt für Gesundheit bereits mit Johnson&Johnson. Der Sprecher des US-Konzerns Johnson & Johnson sagte gegenüber dem «SonntagsBlick»: «Ich kann bestätigen, dass mit dem BAG verhandelt wird.» Demnach könnte der Impfstoff von Johnson & Johnson bestenfalls schon Anfang März in der Schweiz zugelassen werden. Die USA und die EU haben bereits mehrere Millionen Dosen des Impfstoffs gekauft. 

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 31. Januar 2021 20:14
aktualisiert: 31. Januar 2021 20:14