Anzeige
Tabak

Villiger sieht sich trotz Coronakrise auf Kurs

9. März 2021, 10:00 Uhr
Der Luzerner Zigarren- und Tabakhersteller Villiger Söhne ist 2020 nur wenig von der Corona-Krise gebremst worden. Zwar brach das Geschäft mit dem Zollfreihandel infolge des eingeschränkten Flugverkehrs ein, doch stiegen die Umsätze in der Schweiz und der EU.
Da kann sich Firmenpatron Heinrich Villiger freuen: Die Coronakrise machte dem Zigarrenhersteller kaum zu schaffen (Archivbild).
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Da in den meisten Ländern die Tabakwarengeschäfte als Folge der Corona-Pandemie nicht geschlossen worden seien, hätten die Verkäufe im konventionellen Detailhandel gesteigert werden können, teilte Villiger Söhne am Dienstag mit. Insgesamt habe man die Umsätze mehr oder weniger stabil bei rund 200 Millionen Franken gehalten, sagte Verwaltungsratspräsident Heinrich Villiger gegenüber der Nachrichtenagentur AWP.

In der Schweiz etwa habe Villiger weitere Marktanteilsgewinne erzielt und komme auf knapp 50 Prozent. Dabei habe geholfen, dass das Unternehmen der einzige Zigarrenfabrikant hierzulande sei, der hier produziere und verkaufe. Die Schweizer Produktion von Villiger befindet sich im luzernischen Pfeffikon.

In Spanien habe man zudem die Marktführerschaft gehalten. Das Land stellt gemeinsam mit Deutschland und Frankreich die grössten Märkte für Villiger dar. Der grösste Zigarrenmarkt weltweit seien zwar die USA. Dort herrsche jedoch ein starker Konkurrenz- und Preiskampf. «Wir haben einen bescheidenen Marktanteil da, sind aber präsent», sagte Villiger.

Wachstumschancen sieht das Unternehmen vor allem im lukrativen Geschäft mit handgerollten Premium-Zigarren. Dieses sei weltweit am Kommen und in all den Ländern stark, in denen die Leute eine grosse Kaufkraft hätten, so Villiger. Das luzernische Unternehmen ist am Importgeschäft aus Ländern wie Kuba, Dominikanische Republik oder Brasilien über Joint-Ventures und Direktimporte beteiligt. Zudem betreibt es eine eigene Manufaktur in der Tabakanbauzone des Gliedstaates Bahia in Brasilien. Ein zweiter Fabrikationsbetrieb befindet sich aktuell im Bau in Nicaragua.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. März 2021 10:00
aktualisiert: 9. März 2021 10:00