Gefahrenstufe 3

Vorsicht Lawine: Neuschnee birgt Gefahr für Tourengänger

25. Dezember 2020, 14:36 Uhr
Durch den Neuschnee gilt seit dem 25. Dezember eine erhebliche Lawinengefahr. (Archiv)
© APA/EPA/JOHANN GRODER
Nachdem es am 25. Dezember flächendeckend mehrere Zentimeter Nueschnee gibt, warnen die Vorarlberger und Schweizer Lawineninstitute vor erheblicher Lawinengefahr. Vor allem auf Ski- und Schneeschuh-Touren ist Vorsicht geboten.

«Mit Neuschnee und starkem Wind entstehen in hohen Lagen verbreitet Triebschneeansammlungen.» Das schreibt das Schweizerische Institut für Lawinenforschung SLF am Freitagmorgen.

Gefahrenstufe 3 von 5

An Schattenhängen gibt es ausserdem Altschneeschichten, aus welchen Lawinen anbrechen könnten. Deshalb gilt in den Bergen Lawinengefahrenstufe drei von fünf, «erheblich».

Bereits an Heiligabend wurde in Tirol ebendiese Lawinengefahrenstufe ausgerufen. Seit dem 25. Dezember gilt sie auch für Vorarlberg. Gemäss Prognose soll die erhebliche Gefahrenstufe auch für die kommenden Tage gelten, schreibt vol.at.

Vorsicht auf Ski- und Schneeschuhtouren

Wer in den freien Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr also eine Skitour oder einen Schneeschuh-Spaziergang plant, der sollte vorsichtig sein. Sich über die aktuelle Lawinengefahr und das Wetter vorab zu informieren, ist dabei unabdingbar, schreibt das Schweizerische Institut für Lawinengefahr.

Eine gute Asurüstung inklusive Lawinensuchgerät LVS, Schaufel und Sonde sind empfohlen. Auch der Besuch eines Lawinenkurses ist eine gute Möglichkeit, die Natur in entscheidenden Moment richtig einzuschätzen.

(enf)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 25. Dezember 2020 14:13
aktualisiert: 25. Dezember 2020 14:36