Wintertourismus

Weil Personal fehlt: Restaurants und Hotels müssen Angebot einschränken

21. November 2021, 08:06 Uhr
Bündner Gerstensuppe, Schnitzel Pommes-Frites oder Käseschnitte. Wer im Winter unterwegs ist, hat am Mittag oft die Qual der Wahl. Doch diese Wahl (oder Qual) könnte in diesem Winter geringer ausfallen. Weil in den Tourismusgebieten das Personal fehlt, wird das Angebot reduziert.
Ob Tische in Skigebieten dieses Jahr öfters leer bleiben, weil das Personal fehlt? Aussagen des ehemaligen Chefs von Tourismus Schweiz deuten darauf hin. (Symbolbild)
© Keystone / Urs Flüeler
Anzeige

Schweizweit denken Wirte und Hoteliers darüber nach, ihr Angebot wegen des akuten Personalmangels zusammenzustreichen. Das schreibt die «SonntagsZeitung». Jürg Schmid, ehemaliger Chef von Schweiz Tourismus und jetzt Präsident von Ferien Graubünden, weiss von Skihütten, deren Betreiber prüfen, mitten in der Hochsaison einen Ruhetag einzuführen. Und von Wirten, die sich überlegen, ihr Restaurant am Mittag zu schliessen und nur noch am Abend zu öffnen.

Bis zu 40 Prozent weniger Gerichte

Namen will Schmid keine nennen. Betroffen sind aber unter anderem Gäste auf der Lenzerheide: Im Hotel Lenzerhorn werden am Abend zwei von vier Restaurants nur für Hotelgäste zugänglich sein, wie Direktor Elias Leu sagt. Ähnliches gilt in den zwei Restaurants im benachbarten Valbella Resort. Andreas Züllig, Präsident des Branchenverbandes Hotelleriesuisse und Hotelier auf der Lenzerheide, weiss von Hotels aus allen Teilen der Schweiz, die mangels Personal ihr Angebot zusammenstreichen. Zum Beispiel von solchen, welche die Zahl der angebotenen Gerichte um 30 bis 40 Prozent kürzen. Oder von solchen, die grosse Gruppen im Hotelrestaurant nicht mehr empfangen.

In Zermatt will die Matterhorn Group, die 15 Restaurants führt, das Angebot auf der Speisekarte reduzieren. Und sie senkt die Qualität des Essens, indem sie mehr Fertigprodukte anbietet. Selbst in gewissen Luxushotels werden die Gäste in dieser Wintersaison nur ein eingeschränktes Angebot geniessen können. Casimir Platzer, Präsident des Wirteverbandes Gastrosuisse, kennt ein grosses Fünfsternhotel, das nicht mehr alle seine Restaurants offen haben wird, sondern einzelne während drei oder vier Tagen pro Woche schliesst.

Zentralschweiz: Die Wintersaison wird eine Herausforderung

Und in der Zentralschweiz? PilatusToday und Tele 1 haben bereits vor einigen Wochen bei den hiesigen Tourismusbetrieben nachgefragt. Auch damals tönte es ähnlich. Edith Nussbaumer vom Gasthaus Mostelberg auf Sattel-Hochstuckli sagte, sie hätte nur mit Mühe und Not das erforderliche Personal zusammenbekommen. Vor allem in der Küche und im Service würden noch Mitarbeitende fehlen. Aber nicht nur auf Sattel-Hochstuckli, sondern quasi in der gesamten Zentralschweiz. Die Wintersaison wird überall eine Herausforderung.

Quelle: Tele1

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. November 2021 08:20
aktualisiert: 21. November 2021 08:20