Cheops-Mission

Weltraumteleskop Cheops entdeckt mysteriöses Plantengespann

25. Januar 2021, 16:05 Uhr
Künstlerische Darstellung des TOI-178-Systems mit dem Planeten im Vordergrund, der am Entferntesten um den Stern kreist: Um den Stern kreisen sechs Planeten, die sich in einem harmonischen Umlaufzeit-Rhythmus befinden. (Pressebild)
© European Southern Observatory
Forschende haben mit dem Weltraumteleskop Cheops ein ungewöhnliches Planetensystem entdeckt. Die sechs Planeten umkreisen den über 200 Lichtjahre entfernten Stern TOI-178 in einem harmonischen Rhythmus, wie die Universitäten Bern und Genf am Montag mitteilten.

Die Kameras des Transiting Exoplanet Survey Satellite (Tess) der Nasa deuteten bereits auf drei Planeten hin, die den Stern TOI-178 umkreisen. Dieses Planetensystem nahm ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung von Berner und Genfer Astrophysikern nun ebenfalls ins Visier. Unter anderem mithilfe des Espresso-Spektrographen der Europäischen Südsternwarte in Chile entdeckten sie zwei weitere Planeten im System.

Die bis dahin identifizierten Himmelskörper umrunden den Stern im Sternbild Bildhauer (lateinisch Sculptor) harmonisch: Ihre Umlaufzeiten betragen 2, 3, 6, 10 sowie 20 Tage. Das heisst, das Verhältnis der Zahlen ergibt einfache Brüche.

Beobachtung stand auf Kippe

«Unsere Theorie implizierte, dass es einen zusätzlichen Planeten in dieser Harmonie geben könnte; allerdings müsste seine Umlaufzeit sehr nahe bei 15 Tagen liegen», liess sich der Berner Astrophysiker Adrien Leleu in der Mitteilung zitieren. Und tatsächlich: Cheops fand einen zusätzlichen, sechsten Planeten, der den Stern in 15 Tagen umkreist, wie die Forschenden im Fachmagazin «Astronomy and Astrophysics» berichten.

Die Beobachtung dieses letzten, mysteriösen Planeten drohte beinahe ins Wasser zu fallen. Anfang Oktober im vergangenen Jahr drohte ein Trümmerteil eines chinesischen Satelliten in der Grösse eines Milchkartons Cheops gefährlich nahe zu kommen. So mussten die Forschenden ein Ausweichmanöver durchführen. Zur Erleichterung der Exoplaneten-Forschenden gelang dies rechtzeitig, sodass die Beobachtungen wieder aufgenommen werden konnten.

Exoplaneten weisen wilde Dichte-Mischung auf

Gemäss den Berechnungen weisen die Planeten einen 1,1- bis 3-fachen Erdradius auf und besitzen sehr unterschiedliche Dichten. So scheint im TOI-178- System ein dichter, terrestrischer Planet wie die Erde direkt neben einem sehr flauschigen Planeten mit der halben Dichte von Neptun zu liegen. Auf diesen folgt einer, der Neptun sehr ähnlich ist.

Es sei das erste Mal, dass eine solche wilde Dichte-Mischung in einem Planetensystem beobachtet werden konnte, sagte Kate Isaak, Projektwissenschaftlerin der Europäischen Weltraumorganisation (ESA).

Cheops ist eine gemeinsame Mission der ESA und der Schweiz unter Leitung der Universität Bern in Zusammenarbeit mit der Universität Genf. Anders als bisherige Missionen soll das auf 700 Kilometern Höhe fliegende Weltraumteleskop keine neuen Exoplaneten aufspüren, sondern nimmt eigentlich bereits bekannte unter die Lupe.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. Januar 2021 16:05
aktualisiert: 25. Januar 2021 16:05