Zehntausende Amerikaner haben ein Schweizer Konto

11. Juni 2015, 16:56 Uhr

Den Schweizer Banken weht ein eisiger Wind entgegen. Der Streit um die amerikanischen Steuersünder zwischen den Banken und den USA könnte sich noch verschärfen. Auch Banken, welche bisher von einer Klage verschont blieben, müssen zittern. Laut einem Bericht des SonntagBlicks haben sich in den vergangen Jahren 33'000 Amerikaner bei den US-Steuerbehörden selbst angezeigt. Mindestens 80 Prozent davon gaben an, ein Konto auf einer Schweizer Bank zu haben. Selbst die Genossenschafts-Bank Raiffeisen hat hunderte Kunden aus den USA betreut, wie mehrere Sonntagszeitungen übereinstimmen berichten. Die etwa 220 Kunden will die Raiffeisen nun los werden. Die amerikanischen Behörden lehnen eine gesamthafte Lösung des Steuerstreits ab, wie ein ehemaliger Ankläger des Justizministeriums sagte. Vielmehr brauche es mit jeder Bank ein separates Abkommen.

veröffentlicht: 5. Februar 2012 12:12
aktualisiert: 11. Juni 2015 16:56