Anzeige
Regionalverkehr

Züge und Busse sind laut BAV von hoher Qualität und pünktlich

11. Mai 2021, 14:45 Uhr
Die Züge und Busse des Regionalverkehrs sind nach Einschätzung der Bundesbehörden in der Schweiz mehrheitlich in gutem Zustand und verkehren meistens pünktlich. Dies gelte namentlich für die Züge im Agglomerationsverkehr, auf dem Land und in den Bergregionen.
Das Bundesamt für Verkehr hat den Zügen und Bussen des Regionalverkehrs insgesamt gute Noten ausgeteilt. Kritik gab es an der Sauberkeit. (Archivbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY

So lautet das Fazit des Berichts über das Qualitätsmesssystem im regionalen Personenverkehr (QMS RPV) für das vergangene Jahr, den das Bundesamt für Verkehr (BAV) am Dienstag veröffentlichte. Das QMS RPV dient dazu, die Qualität der von Bund und Kantonen mit jährlich rund zwei Milliarden Franken subventionierten Leistungen im Regionalverkehr zu beurteilen.

Laut dem BAV wurden zum ersten Mal auch repräsentative Angaben zur Pünktlichkeit gemacht, allerdings nur für das zweite Halbjahr 2020, denn wegen der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen im Angebot lägen für die erste Jahreshälfte nur unvollständige Daten vor.

Der Regionalverkehr gilt als pünktlich, wenn das Fahrziel mit weniger als drei Minuten Verspätung erreicht wird. Am besten schneidet laut BAV die Bahn ab: Im gesamtschweizerischen Durchschnitt trafen 95 Prozent der berücksichtigten Züge rechtzeitig ein (weniger als 3 Minuten Verspätung).

Direkte Züge vom Typ RegioExpress (RE) und Interregio (IR), die zum RPV zählen, hätten jedoch häufiger Verspätung als Züge des Agglomerationsverkehrs (S-Bahn) und solche, die ausserhalb der Zentren verkehren. Die Regionalbusse seien landesweit in rund 90 Prozent aller Fälle pünktlich. Dabei erzielten die Buslinien in ländlichen Regionen und im Berggebiet bessere Ergebnisse als diejenigen in den Agglomerationen.

Sauberkeit beanstandet

Die Werte für die von den Testkundinnen und -kunden bewerteten Qualitätsmerkmale blieben auch im Jahr 2020 gesamthaft gut und gegenüber dem Vorjahr stabil, wie das BAV weiter schreibt. Am schlechtesten beurteilt worden sei erneut die Sauberkeit, gefolgt vom Indikator Kundeninformation (Durchsagen, Anzeigen, Aushang von Liniennetz- und Fahrplänen).

Sowohl bei Bussen als auch bei Zügen seien insgesamt Verbesserungen erkennbar, und zwar in der ganzen Schweiz und unabhängig von der Grösse der Transportunternehmen. Demgegenüber seien die Sauberkeit und die Kundeninformation an den Haltestellen im Berichtsjahr deutlich schlechter bewertet als im Jahr 2019, schreibt das BAV weiter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Mai 2021 14:45
aktualisiert: 11. Mai 2021 14:45