Aargau

Zusammenstösse zwischen Auto und Bahn gehen glimpflich aus

10. Oktober 2020, 12:40 Uhr
Gleich zweimal kam es am Freitagnachmittag zu Unfällen zwischen Autos und der Bahn. Verletzt wurde niemand.

Die beiden Unfälle ereigneten sich in Gränichen respektive Beinwil am See. In Gränichen fuhr um kurz nach 13 Uhr eine 45-jährige Frau mit ihrem Smart Richtung Suhr. Als sie im Kreuzungsbereich Suhrerstrasse/Nordstrasse rechts abbiegen wollte, stiess sie seitlich-frontal mit einem Zug zusammen. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 12'000 Franken. 

Zum zweiten Unfall kam es um kurz vor 15 Uhr in Beinwil am See. Dort war ein 40-jähriger Italiener auf der Reinacherstrasse in Richtung Kreisverkehrsplatz unterwegs, wie die Kantonspolizei Aargau schreibt. Der Mann wollte laut Polizeiangaben die erste Ausfahrt in Richtung Mosen nehmen. Beim Abbiegen kollidierte er seitlich-frontal mit einer entgegenkommenden Zugskomposition der SBB. Der Sachschaden am Volvo und der Zugkomposition beläuft sich auf rund 15'000 Franken. 

Bahnverkehr beeinträchtigt

In beiden Fällen wurde niemand verletzt. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, um die genauen Unfallhergänge zu klären. «Sowohl in Gränichen wie auch in Beinwil am See dürfte das Nichtbeachten des Wechselblinklichtsignals bzw. des Lichtsignals zu den Kollisionen geführt haben», schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung vom Samstag. Beide Autofahrer mussten ihre Ausweise abgeben. Der Bahnverkehr zwischen Gränichen und Suhr wie auch zwischen Mosen und Beinwil am See waren aufgrund der Unfälle beeinträchtigt.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 10. Oktober 2020 12:40
aktualisiert: 10. Oktober 2020 12:40