Wochenthema

Mach dich jetzt schon fit für den Ruhestand

25. September 2020, 11:51 Uhr
Mach dich jetzt schon fit für den Ruhestand. (Symbolbild)
© UBS
Lass dich von unseren Experten beraten rund ums Thema Vorsorge.

Schon bei jungen Menschen sorgt das Wort AHV für graue Haare. Das Schweizer Vorsorgesystem stösst an seine Grenzen und steht heute vor gewaltigen Herausforderungen, bedingt durch die rasant ändernde Demografie und das Niedrigzinsumfeld.

Die 1. und 2. Säule des Schweizer Vorsorgesystems stehen vor Finanzierungslücken, die nur durch schmerzhafte Reformen geschlossen werden können. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass solche Reformen nicht immer einfach umzusetzen sind. So sind wir gezwungen, unsere Vorsorge selbst in die Hand zu nehmen.

UBS Zentralschweiz nimmt während einer Woche gemeinsam mit PilatusToday und Radio Pilatus verschiedene Fragen im Zusammenhang mit der privaten Vorsorge unter die Lupe: Weshalb ist es nie zu früh, um sich um die private Vorsorge zu kümmern? Warum ist die Vorsorge für Frauen besonders wichtig? Wann soll ich mit meiner Pensionsplanung beginnen?

PilatusToday und Radio Pilatus klären in Zusammenarbeit mit der UBS Zentralschweiz die brennenden Fragen rund ums Thema Vorsorge. In der Pilatus Vorsorgewoche erklären dir unsere Experten wie du deinen Ruhestand entspannt planen kannst. Von Montag, 21. bis Freitag, 26. September täglich um ca. 11.15 Uhr auf Radio Pilatus und anschliessend zum Nachhören auch auf PilatusToday.

Vorsorgetipp 1: «Umso früher, umso besser»

Die Vorsorge beschäftigt die Menschen. Dies zeigt nicht zuletzt das Sorgenbarometer von 2018/2019. Unser Vorsorgesystem hat Risse. Umso wichtiger ist es, dass die Menschen gut informiert sind. Markus Moll, Leiter Privatkunden Zentralschweiz, betont «in der Vorsorge: Früh anfangen, lohnt sich. Umso früher, umso besser.» Gerade ein 3a-Konto bietet vielfältige Vorteile. Welche? Das hört Ihr im Beitrag unten.

Vorsorgetipp 2: Die berufliche und staatliche Absicherung durch die private Vorsorge verbessern

Bei Familien sind – neben der Vorsorge im Alter – insbesondere die Absicherung der Kinder und der Partner/in wichtig. Gerade im Fall einer Invalidität oder gar eines Todes kann eine ungeregelte Situation zu einer schwierigen finanziellen Herausforderung werden. Oftmals reicht in einer solchen Situation die berufliche und staatliche Absicherung nicht aus, weshalb eine Auseinandersetzung mit dieser Thematik umso wichtiger ist. Weshalb gerade Teilzeitangestellte im Alter vor einer weiteren Herausforderung stehen, hört Ihr im zweiten Beitrag unten.

Vorsorgetipp 3: Schützen Sie sich vor allfälligen Fehlentscheiden durch eine Fachperson

Ganz wichtig bei der Planung der Pension ist der Zeitpunkt. Wann will ich mich überhaupt pensionieren lassen? Beziehe ich eine Rente oder das Kapital? Und wann ist der richtige Zeitpunkt das Vorsorge-Geld beziehen. Schützen Sie sich vor allfälligen Fehlentscheidungen. Ab 50 Jahren sollte eine erste Auseinandersetzung mit der Pensionierung stattfinden. Dann bleibt auch noch genügend Zeit das nötige Einkommen zu planen und allenfalls Veränderungen vorzunehmen. Je mehr Fragen sich einem persönlich stellen, desto eher sollte eine Fachperson hinzugezogen werden. Den ganzen Beitrag zur Planung der Pensionierung gibt es unten.

Vorsorgetipp 4: Die Rolle der Frau soll besonders beachtet werden

Für Frauen stellen sich bei der Vorsorge besondere Herausforderungen. Dies insbesondere, weil Frauen meistens weniger arbeiten. Sie sind häufiger Teilzeitangestellte oder unterbrechen ihre Karriere für Kinder, dadurch arbeiten sie insgesamt weniger lang. Aber es gibt auch strukturelle Schwierigkeiten. Frauen verdienen im Schnitt weniger – in der Schweiz um die 10 Prozent. Deshalb häufen sie im Laufe ihres Lebens auch weniger Vermögen an. Was dies für Auswirkungen hat und wie Frauen damit am besten umgehen, erzählt Claudia Gasser, Regionaldirektorin Zentralschweiz bei der UBS, im vierten Teil unserer Serie.

Vorsorgetipp 5: Clever Anlegen mit Vorsorgefonds

Mit dem klassischen Zinsgeschäft können im aktuellen Marktumfeld der Tiefzinsen kaum mehr positive Renditen erzielt werden. Dies betrifft jedoch nicht nur die normalen Konti, sondern teilweise sogar die 3a-Konti. Es gibt jedoch Alternativen, wie Markus Moll, Leiter Privatkunden Zentralschweiz der UBS, im fünften Beitrag erklärt. Das sind insbesondere sogenannte Vorsorgefonds, die unter klar definierten Bedingungen in Wertschriften, wie Anleihen oder Aktien, investieren. Was die Vorsorge insgesamt mit Umwelt und Nachhaltigkeit zu tun habt, erfahrt ihr im Beitrag unten.

Über UBS:

UBS ist die führende Universalbank in der Schweiz. Wir fühlen uns unserem Heimatmarkt stark verbunden, denn unsere führende Stellung in der Schweiz ist für die Unterstützung unserer globalen Marke ausschlaggebend. Die Region Zentralschweiz umfasst die Kantone Luzern, Zug, Uri, Ob- und Nidwalden sowie das Gebiet Innerschwyz. In der Region Zentralschweiz stellt UBS einen bedeutenden Arbeitgeber dar und beschäftigt rund 310 Mitarbeitende. Zudem bietet UBS in der Region Zentralschweiz rund 65 Jugendlichen einen Ausbildungsplatz.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 18. September 2020 09:15
aktualisiert: 25. September 2020 11:51