Ratgeber

Mietrecht: Diese Regeln gelten im Garten und auf dem Balkon

Carmen Zettel, 9. Mai 2022, 20:24 Uhr
Du willst Hobbygärtner werden? Bevor du deinen Garten umbaust, solltest du einige Punkte beachten. Sonst könnte es Probleme mit dem Vermieter geben.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

Urban Gardening, also das Gärtnern auf kleinstem Raum, ist weiterhin im Trend. Die Vermieter sehen das aber nicht immer gerne und schränken dies in der Hausordnung ein. Wer seine Rasenfläche in ein Gemüsebeet umnutzen will, soll sich daher zuerst informieren, bevor er Schaufel und Spaten hervorholt. «Denn wenn ich in die Struktur des Gartens eingreife, ist das eine Veränderung, die der Vermieter zuerst absegnen muss», sagt Thomas Oberle, Jurist beim Hauseigentümerverband Schweiz. Ähnlich sieht es aus, wenn zur Verzierung Steinplatten oder Kieswege angelegt werden.

Auch auf dem Balkon ist nicht alles erlaubt

Etwas grösser ist der Handlungsspielraum der Mieter auf dem Balkon. Dort kann man Blumen und Pflanzen mehrheitlich so anbauen, wie man möchte. Beachtet werden muss dabei jedoch das Gewicht. Der Balkon darf nicht zu schwer beladen werden. Häufige Streitpunkte sind auch die Blumenkisten. Dabei geraten sich aber häufig die verschiedenen Mietparteien in die Haare und nicht Vermieter und Mieter.

Was gilt, wenn der Mieter noch einen Schritt weiter gehen will und einen Sonnenschutz montiert, erfährst du im Video oben.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 9. Mai 2022 18:00
aktualisiert: 9. Mai 2022 20:24