Sendung «Energie»

Wie Unternehmen ihre CO2-Bilanz verbessern

19. Juli 2022, 12:59 Uhr
Weniger Fliegen, mehr Zugfahren, bewusst auf Fleisch verzichten oder auch Strom sparen. Wir Menschen versuchen mit unserem Verhalten unseren eigenen CO2-Fussabruck zu verbessern und möglichst wenig Emissionen zu verursachen. Was für uns Menschen gilt, gilt jedoch auch für Firmen.

Als die Uni Luzern 2011 in das alte Postgebäude neben dem Bahnhof Luzern zog, standen sie vor einigen Überlegungen. Schon damals war für die Uni klar, sie wollen zukünftig Energie sparen und somit auch die CO2-Bilanz aufbessern. Betriebsabläufe wurden überarbeitet, Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach installiert und die Mitarbeitenden insbesondere im Bereich Unterhalt geschult. Hinzu kommt, dass die Uni dank Seewasser aus dem Vierwaldstättersee das Gebäude kühlt und wärmt.

Doch bei der Uni geht es noch viel weiter und das Potenzial sei noch lange nicht ausgeschöpft, so Doris Schmidli. Die Universitätsmanagerin schraubt mit ihrem Team immer wieder an Schrauben, so dass die Zukunft der Uni noch umweltfreundlicher wird. Doch aller Anfang war schwer. Welches damals die ersten Schritte waren und welche Tipps Doris Schmidli anderen Unternehmen gibt, zeigt die Sendung Energie. Zudem gibt es einen Einblick in das brandneue und hochtechnologisierte Rechencenter der ewl energie wasser luzern. Trotz neuster Technik und grösster Sicherheit funktioniert der umgebaute Stollen nachhaltig und co2-neutral.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Juli 2022 12:59
aktualisiert: 19. Juli 2022 12:59