Allgemeines

À-fonds-perdu-Beiträge auch ohne Lohnreduktion

18. März 2021, 11:38 Uhr
Das Parlament erleichtert den Profiklubs den Zugang zu den À-fonds-perdu-Beiträgen
© KEYSTONE/THOMAS DELLEY
Die Schweizer Profi-Klubs erhalten erleichterten Zugang zu den À-fonds-perdu-Beiträgen.

Das Parlament sprach sich dafür aus, auch jenen Vereinen Unterstützung zukommen zu lassen, die die Regeln der Lohnkürzungen nicht einhalten. Ihnen wird die Hälfte der Ausfälle der Zuschauereinnahmen vergütet. Vereinen, die Lohnkürzungen von 20 Prozent auf Jahreslöhne von mehr als 148'200 Franken vornehmen, soll der Ertragsausfall bei den Zuschauern zu zwei Dritteln ersetzt werden.

Vor der Einigung der beiden Räte hatte sich der Ständerat knapp dafür und der Nationalrat deutlich dagegen ausgesprochen, die bedürftigen Klubs nicht mehr zu einer Reduktion der Spitzenlöhne um 20 Prozent zu zwingen.

Insgesamt haben bis jetzt 41 Profi- und semiprofessionelle Klub À-fonds-perdu-Beiträge beantragt. In der Fussball-Super-League allerdings waren es zumindest vor dem Entscheid des Parlaments vom Donnerstag nur drei von zwölf Vereinen; in der Eishockey-National-League waren es elf von zwölf.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. März 2021 11:38
aktualisiert: 18. März 2021 11:38