Anzeige
Olympia

Biden will Olympia in Peking boykottieren

6. Dezember 2021, 20:14 Uhr
US-Präsident Joe Biden und seine Regierung werden nicht bei den Olympischen Winterspielen in Peking dabei sein. Das Weisse Haus hat am Montag den diplomatischen Boykott verkündet. US-Sportler werden an den Wettkämpfen teilnehmen.
US-Präsident Joe Biden demonstriert gegenüber China Härte.
© Keystone/Archivbild

«Die Biden-Regierung wird keine Diplomaten oder offizielle Vertreter zu den Olympischen und Paralympischen Winterspielen 2022 in Peking entsenden», heisst es in der Erklärung. Als Grund werden die «anhaltenden Genozide und Verstösse gegen die Menschenrechte in Xinjiang und weitere Menschenrechtsverletzungen» angegeben.

Jen Psaki, Sprecherin des Weissen Hauses, sagte: «Die Athleten des Teams USA haben unsere volle Unterstützung. Wir stehen zu 100 Prozent hinter ihnen und werden sie von zu Hause aus anfeuern.»

Schon früher hatte US-Präsident Joe Biden seine Absicht angekündigt, die Spiele in Peking zu boykottieren. Mehrere republikanische Senatoren hatten einen vollständigen Boykott gefordert. 

China reagierte entrüstet auf die Ankündigung. Ein Sprecher des Aussenministeriums sagte: «Es ist eine Verhöhnung des olympischen Geistes, eine politische Provokation und ein Angriff auf 1,4 Milliarden Chinesen.» Er drohte mit «resoluten Gegenmassnahmen».

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 6. Dezember 2021 20:14
aktualisiert: 6. Dezember 2021 20:14