National League

Biel kämpft sich vom 0:3 zum Sieg zurück

26. März 2022, 06:08 Uhr
In der Serie, die schon am Mittwoch begann, erhöht Biel mit einem 4:3-Sieg über die ZSC Lions nach Verlängerung (nach 0:3-Rückstand) auf 2:0 Siege.
Lions-Cheftrainer Rikard Grönborg hatte einen aufwühlenden Abend in Biel
© KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE

Was für ein packendes Spiel! 39 Minuten lang zeigten die ZSC Lions eine äusserst starke Reaktion auf das 4:5 vom Mittwoch. Coach Rikard Grönborg stellte die Verteidigungslinien um. Die Massnahme zahlte sich scheinbar aus. Die Bieler fanden nach dem Offensivspektakel vom Mittwoch den Weg vors Zürcher Tor nicht mehr. In den ersten 40 Minuten kamen die Seeländer bloss zu 14 Torschüssen.

Zürich führte bis zur 39. Minute 3:0. Denis Malgin, Denis Hollenstein und Justin Sigrist erzielten die Tore. Keine gute Figur gab in dieser Phase Biels Back Yannick Rathgeb ab. Bei den ersten beiden Gegentoren sass Rathgeb auf der Strafbank, beim 0:3 sah er gegen Sigrist schlecht aus.

Am Ende war das kein Thema mehr, denn Biel legte dank Goals von Mike Künzle (39.), Jere Sallinen (43.) und Fabio Hofer (60.) eine wundersame Aufholjagd hin. Die Bieler hätten die Partie sogar noch in der regulären Spielzeit für sich entscheiden können. Im Schlussabschnitt spielten sie zuerst (beim Stand von 2:3) fast drei Minuten lang erfolglos Powerplay. Nach Fabio Hofers (glückhaftem) Ausgleich 35 Sekunden vor Schluss boten sich Biel bis zum Ende der regulären Spielzeit nochmals drei Torchancen.

Die Entscheidung liess schliesslich in der Overtime nicht lange auf sich warten. Toni Rajala schoss den EHCB nach 186 Sekunden zum Sieg.

Telegramm

Biel - ZSC Lions 4:3 (0:0, 1:3, 2:0, 1:0) n.V.

6521 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand/Kaukokari, Fuchs/Kehrli. - Tore: 22. Malgin (Andrighetto, Noreau/Powerplaytor) 0:1. 30. Hollenstein (Geering) 0:2. 33. Sigrist (Unterzahltor!) 0:3. 39. Künzle (Schläpfer) 1:3. 43. Sallinen (Lööv) 2:3. 60. (59:25) Hofer (Rathgeb, Lööv) 3:3 (ohne Torhüter). 64. Rajala (Lööv) 4:3. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Biel, 8mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Hischier; Malgin.

Biel: Schikin; Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Schneeberger, Forster; Fey; Hischier, Sallinen, Rajala; Hofer, Haas, Hügli; Tanner, Schläpfer, Künzle; Kohler, Froidevaux, Karaffa; Garessus.

ZSC Lions: Kovar; Noreau, Marti; Kivistö, Weber; Trutmann, Geering; Phil Baltisberger; Pedretti, Malgin, Andrighetto; Azevedo, Krüger, Bodenmann; Sopa, Sigrist, Hollenstein; Chris Baltisberger, Schäppi, Riedi; Aeschlimann.

Bemerkungen: Biel ohne Cunti (krank), Brunner, Kessler, Stampfli, van Pottelberghe (alle verletzt), Indrasis und Korpikoski (beide überzählige Ausländer), ZSC Lions ohne Morant (verletzt), Diem (krank), Quenneville und Roe (beide überzählige Ausländer). Biel von 57:49 bis 59:25 ohne Torhüter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. März 2022 06:08
aktualisiert: 26. März 2022 06:08
Anzeige