München

Das waren die Schweizer Highlights bei der Leichtathletik-EM

Lothar Josef Lechner Bazzanella, 22. August 2022, 11:57 Uhr
Eine Woche lang duellierten sich in München die besten Leichtathletinnen und Leichtathleten Europas. Ganze sechs Medaillen konnte sich die Schweiz sichern. Wir rollen die Highlights der Schweizer Spitzensportler nochmals auf.
Anzeige

Annik Kälin mit Medaillen-Premiere

Für die allererste Schweizer Siebenkampf-Medaille an einer EM sorgte Annik Kälin. Mehr noch: Die Bündnerin stellte im 800-Meter-Lauf ihre persönliche Bestzeit auf und verbesserte zudem noch ihren Schweizer Rekord. Eine grandiose Leistung, die ihr den dritten Platz und damit die Bronzemedaille einbrachte.

Besonders beim Weitsprung brillierte Kälin.

© Keystone

Entscheidend für den Erfolg war auch die Leistung von Kälin im Weitsprung. In der 5. Disziplin sprang sie auf 6,73 Meter und damit so weit wie noch nie in ihrer Karriere.

Kambundji-Schwestern glänzen mit mehreren Sternstunden

Der Name Kambundji wird wohl jener sein, der am meisten aus den TV-Geräten zu hören war. Und dies aus zwei Gründen: zum einen, weil er mit Ditaji Kambundji und ihrer grossen Schwester Mujinga gleich zweimal vertreten war. Zum anderen, weil beide so richtig ablieferten. Drei der insgesamt sechs Schweizer Medaillen gehen auf das Konto der Schwestern aus Bern.

Ditaji Kambundji strahlt.

© Keystone

So hatte Mujinga Kambundji im Rennen über 200 Meter Gold und bei den 100-Metern Silber geholt. Kurz darauf erreichte die jüngere Schwester Ditajji im Final über 100 Meter Hürden den dritten Platz und damit Bronze. Mit allen drei Edelmetallen kehren die beiden also zurück in die Schweiz.

Spannung bis zum Schluss bei Simon Ehammer

Nach der WM-Bronzemedaille im Weitsprung holte der Zehnkämpfer Simon Ehammer in München Silber. Bis zum Schluss lieferte sich Ehammer einen spannenden Schlagabtausch mit dem Deutschen Niklas Kaul. Dabei verbesserte er sogar seine persönliche Bestmarke.

Bis zum Schluss spannend: Simon Ehammer holt Silber.

© Keystone

Am Ende reichte es leider nicht für Gold. Um 77 Punkte musste sich Ehammer geschlagen geben. Mit der Silbermedaille kann der 22-jährige Appenzeller dennoch zufrieden sein. Schliesslich unterlag er mit Kaul einem Weltmeister von 2019.

Ein grandioser Endspurt von Petrucciani

Ebenfalls Silber holte sich der Sprinter Ricky Petrucciani. Im Rennen über 400 Meter legte er einen atemberaubenden Schlussspurt hin und sicherte sich so den starken zweiten Platz. Einzig dem Briten Matthew Hudson-Smith musste sich der 22-jährige Tessiner geschlagen geben.

Für Petrucciani ist es der bislang grösste Erfolg seiner Karriere. «Silber nach dieser verkorksten Saison, das ist unglaublich», sagte der Sprinter gegenüber SRF.

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 22. August 2022 11:58
aktualisiert: 22. August 2022 11:58