National League

Die Lions besiegen Biel in der Revanche

8. Januar 2021, 22:32 Uhr
Luganos Stürmer Alessio Bertaggia (vorne) kämpft gegen den Genfer Topskorer Linus Omark
© KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
Den ZSC Lions gelingt der erste Schritt hinaus aus dem Zwischentief, in das sie im alten Jahr wegen des 1:3 gegen Biel schlittern. Das zweite Heimspiel gegen die Seeländer gewinnen die Lions 2:0.

24 Stunden nach dem 1:2 in Ambri überzeugten die Zürcher offensiv erneut nicht in jeder Hinsicht. Sie benötigten viel zu viele Torchancen für die zwei Tore, die Sven Andrighetto (7.) und Garrett Roe (45.) gelangen.

Die einzige Aufstellungsänderung, die Zürichs Trainer Rikard Grönborg gegenüber dem Donnerstag vornahm, haute hin: Ludovic Waeber erhielt vor dem Goal der ZSC Lions den Vorzug gegenüber Lukas Flüeler und kam mit 22 Paraden zum zweiten Shutout in dieser Saison.

Bei den ZSC Lions schied Chris Baltisberger mit einer Unterschenkelverletzung aus. Dagegen konnte Roe, der am Vortag in Ambri ausgefallen war, bereits wieder mittun. Bei Biel fehlte im Hallenstadion mit Konstantin Komarek ein vierter Schlüsselspieler verletzungshalber; ausserdem schied Mike Künzle früh ebenfalls aus.

Genf-Servette doppelt nach

Der Genève-Servette Hockey Club spielte sich in den zwei Partien gegen Lugano innerhalb von 24 Stunden in einen Rausch. Auf das 7:3 vom Donnerstag folgte ein 5:2.

Genfs Torhüter Daniel Manzato kam mit 38 Paraden zum ersten Saisonsieg. Alle übrigen Siege errang Servette mit Gauthier Descloux vor dem Tor.

Für Manzato begann die Partie alles andere als gut. Genfs Damien Riat kassierte nach nur 38 Sekunden nach einer übermotivierten und dümmlichen Aktion gegen Elia Riva (musste ins Spital) eine Fünfminutenstrafe, und als Servette wieder in Vollbestand spielte, lag es bereits 0:2 hinten.

Schon am Donnerstag hatte Lugano 2:1 geführt und in Les Vernets am Ende 3:7 verloren. Diesmal verspielten die Luganesi auch die frühe 2:0-Führung - primär weil sie Genfs Daniel Winnik nicht zu stoppen vermochten. Winnik gelang in der 12. Minute der Anschlusstreffer, in der 31. Minute in Unterzahl (!) den Ausgleich und in der 54. Minute mit einem verwandelten Penalty das siegsichernde 4:2.

Telegramme und Rangliste

ZSC Lions - Biel 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)

0 Zuschauer. - SR Lemelin/Urban, Cattaneo/Wolf. - Tore: 7. Andrighetto (Roe) 1:0. 45. Roe (Andrighetto) 2:0. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 8mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Hofer.

ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Morant, Geering; Trutmann, Berni; Phil Baltisberger; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Pettersson, Krüger, Hollenstein; Bodenmann, Diem, Sigrist; Pedretti, Schäppi, Wick; Simic.

Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Moser; Fey, Forster; Lindbohm, Stampfli; Sartori; Hofer, Pouliot, Hügli; Fuchs, Cunti, Künzle; Nussbaumer, Ullström, Rajala; Schläpfer, Tanner, Kohler.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher und Prassl (beide verletzt), Biel ohne Brunner, Gustafsson, Kessler, Kreis, Lüthi und Ulmer (alle verletzt). Biel ab 59:42 ohne Torhüter.

Genève-Servette - Lugano 5:2 (1:2, 1:0, 3:0)

1 Zuschauer. - SR Wiegand/Salonen, Steenstra/Duarte. - Tore: 4. Lajunen (Heed/Powerplaytor) 0:1. 6. Herburger (Lajunen, Bertaggia) 0:2. 12. Winnik (Miranda) 1:2. 31. Winnik (Fehr/Unterzahltor!) 2:2. 41. (40:34) Tömmernes (Winnik, Jacquemet) 3:2. 54. Winnik 4:2 (Penalty). 58. Rod 5:2 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Damien Riat) plus 10 Minuten (Fehr) plus Spieldauer (Damien Riat) gegen Genève-Servette, 6mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Herburger, Lammer) gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Omark; Arcobello.

Genève-Servette: Manzato; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Mercier, Maurer; Völlmin; Damien Riat, Winnik, Omark; Moy, Fehr, Patry; Rod, Richard, Vermin; Fritsche, Berthon, Miranda; Arnaud Riat.

Lugano: Schlegel; Heed, Riva; Loeffel, Wellinger; Nodari, Wolf; Chiesa, Morini; Bodker, Arcobello, Bertaggia; Walker, Lajunen, Suri; Bürgler, Herburger, Fazzini; Traber, Sannitz, Lammer.

Bemerkungen: Lugano ohne Matewa und Zurkirchen (beide verletzt). Lugano von 56:37 bis 57:23 ohne Torhüter.

Resultate: Genève-Servette - Lugano 5:2 (1:2, 1:0, 3:0). Zug - Fribourg-Gottéron 6:3 (3:2, 1:0, 2:1). ZSC Lions - Biel 2:0 (1:0, 0:0, 1:0).

Rangliste: 1. Zug 23/51 (80:54). 2. ZSC Lions 23/45 (79:59). 3. Fribourg-Gottéron 23/43 (68:65). 4. Lausanne 21/42 (69:47). 5. Genève-Servette 20/36 (68:47). 6. Lugano 21/33 (62:59). 7. Davos 23/30 (77:81). 8. Biel 22/27 (62:67). 9. Ambri-Piotta 24/27 (54:70). 10. Rapperswil-Jona Lakers 24/26 (63:81). 11. SCL Tigers 23/20 (46:83). 12. Bern 19/19 (40:55).

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Januar 2021 22:34
aktualisiert: 8. Januar 2021 22:32