Einwurf

«Es nagt an uns, dass wir noch nie gewonnen haben.»

19. November 2020, 16:20 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday / Radio Pilatus / Tele 1 / Luzerner Zeitung

Sechs Spiele, zwei Punkte, kein Sieg. Der FC Luzern kommt in dieser Saison nicht vom Fleck. Der neue Mittelstürmer Dejan Sorgic erzählt im «Einwurf», warum die Mannschaft endlich einen Sieg verdient hätte.

Trainer und Spieler wollen kaum auf die aktuelle Super League Tabelle schauen. Viel wichtiger scheint ihnen, dass sie Fabio Celestini’s Spielidee auf dem Platz umsetzen können. Es sei noch zu früh, um nach sechs Spielen auf die Tabelle zu schauen, entgegnet Sorgic im Gespräch. In einer normalen Saison würde man ihm Recht geben. Nun besteht aber in der aussergewöhnlichen Saison 2020/21 die Möglichkeit, dass aufgrund der Coronasituation ab der 18. Runde abgebrochen und gewertet wird.

Der mentale Druck steigt von Spiel zu Spiel

Obwohl der FCL, wie Dejan Sorgic selbst betont, spielerisch und technisch stark unterwegs ist, befinden sich die Luzerner derzeit punktgleich mit dem Tabellenschlusslicht Vaduz, an zweitletzter Stelle. «Wir sind uns bewusst, in welcher Situation wir uns befinden», meint der 31-Jährige. Umso schneller müssten deshalb Punkte her für die Luzerner. Und gegen wen sonst, wenn nicht Morgen Samstag, um 18:15 Uhr, zu Hause gegen den Aufsteiger aus Vaduz?

Warum Dejan Sorgic noch nicht zeigen konnte, was er drauf hat und was dem FCL in dieser Saison bis jetzt gefehlt hat, um einen Dreier zu holen, erzählt FCL-Stürmer Dejan Sorgic im «Einwurf».

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 20. November 2020 19:49
aktualisiert: 19. November 2020 16:20