National League

4:5 nach Verlängerung: Der EVZ verliert eine spektakuläre Partie in Kloten

27.01.2024, 06:10 Uhr
· Online seit 26.01.2024, 19:36 Uhr
Nichts für schwache Nerven war die Partie des EVZ am Freitagabend in Kloten. Erst in der Verlängerung mussten sich die Zuger nach einem geradezu absurden Schlussdrittel den «Fliegern» mit 4:5 geschlagen geben.

Quelle: EHC Kloten - EV Zug 5:4 / 26.01.24 / MySports

Anzeige

Im ersten Drittel legten beide Mannschaften gleich los wie die Feuerwehr. Bereits in der 5. Minute ging der EVZ durch einen Treffer von Jan Kovář in Führung. Der Tscheche kam vor dem Klotener-Gehäuse frei zum Abschluss und hatte bei seinem Schuss etwas Glück. Die Scheibe rutschte EHC-Goalie Metsola durch die Beine ins Tor.

Die Freude über den zu diesem Zeitpunkt verdienten Führungstreffer hielt nicht lange. Nur eine Minute später gelang den Gastgebern der Ausgleich. Nach einem Pass via Bande stand Klotens Marchon alleine vor dem Tor der Zuger. Dieser versenkte den Puck unhaltbar für EVZ-Schlussmann Luca Hollenstein im Netz.

Kloten im Aufwind

Den «Fliegern» gab der Ausgleich eine Menge Auftrieb, sodass die Flughafenstädter das erste Drittel in der Folge ausgeglichen gestalten konnten. Die Zuger retteten sich letztlich trotz einer 2-Minuten-Strafe gegen Grégory Hofmann ohne weiteren Gegentreffer in die erste Drittelpause.

Wenige Minuten nach dem Anpfiff zum zweiten Drittel klingelte es dann aber doch im Kasten der Zuger. Die Klotener setzten sich sofort im Drittel der Gäste fest und machten Druck auf das Tor von Hollenstein. In der 22. Minute scheiterte zunächst Ojamäki am EVZ-Schlussmann. Den Abpraller jedoch schnappte sich Marchon, der goldrichtig stand und seinen zweiten Treffer des Abends markierte.

Im weiteren Verlauf leistete sich der EVZ einige 2-Minuten-Strafen gegen sich, die man jedoch unbeschadet überstehen konnte. Unmittelbar nach ihrem zweiten Powerplay erzielten die Klotener jedoch das 3:1. Keanu Derungs lenkte einen Schuss von Simic an Hollenstein vorbei ins Netz. Ein Gegentreffer zu Ungunsten der Innerschweizer, der sich lange abgezeichnet hatte.

Spannendes Schlussdrittel

Das abschliessende Drittel bescherte den Fans in der «stimo arena» dann noch einmal einen kleinen Eishockey-Krimi. Die Zuger kamen verbessert aus der Drittelpause und schafften in der 47. Minute den Anschlusstreffer zum 2:3. Der erst 17-jährige Leon Muggi überwand mit einem Handgelenkschuss aus kurzer Distanz Metsola und brachte wieder Spannung in die Partie. Die Zuger versuchten nun, sich im Klotener Drittel festzusetzen und sich weitere Abschlussmöglichkeiten zu erarbeiten. Und tatsächlich, den Zugern gelang nur vier Zeigerumdrehungen nach dem Anschlusstreffer der Ausgleich. Jan Kovář nutzte die Überzahl nach einer 2-Minuten-Strafe gegen Klotens Reinbacher aus und netzte nach einer Passstafette eiskalt ein, indem er einen Schuss von Lukas Bengtsson entscheidend abfälschte.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Die Zuger wollten nun alle drei Punkte mit aus Kloten nehmen und drückten auf den Führungstreffer. Auf Seiten der Gastgeber wurde man nun hektisch und leistete sich eine 2-Minuten-Strafe nach der anderen. In der 54. Minute konnten die Gäste eine solche erneut ausnutzen. Der Puck gelangte im Mitteldrittel zu Grégory Hofmann. Der 31-Jährige zog ungehindert in Richtung Klotener-Tor, täuschte einen Schuss zunächst nur an und zog dann ab. Per Innenpfosten landete die Scheibe im Kasten des konsternierten Metsola.

Absolutes Eishockey-Spektakel

Kloten schien nun gebrochen. Bis zum Ende des zweiten Drittels hatte man die Partie kontrolliert und bestimmt, ehe man das Spiel im letzten Durchgang völlig aus der Hand gab und von Zug förmlich überrollt wurde. Zwei Minuten vor der Schlusssirene nahm «Flyers»-Coach Stephan Mair ein Timeout, um sein Team auf die letzten Spielminuten einzustimmen. Und er schien die richtigen Worte gefunden zu haben.

Nur Sekunden vor dem Ende gelang den Hausherren wie aus dem Nichts der Ausgleich. Axel Simic profitierte von einer Unkonzentriertheit von Hollenstein, der nach einem Abschluss der Klotener die Scheibe nicht unter Kontrolle bekam. Den hinter Hollenstein freiliegenden Puck schob Simic lässig über die Linie. Der Treffer wurde zwar noch einmal von den Unparteiischen kontrolliert, zählte aber letztlich.

Und damit nicht genug. Kloten kam noch einmal vor das Tor von Hollenstein und hatte sogar die Riesenchance auf den Sieg. Wieder liess Hollenstein einen Schuss abprallen. Klotens Marchon schnappte sich die Scheibe und zog ab. Beim zweiten Versuch jedoch war Hollenstein zur Stelle und vereitelte den späten Knock-out. Somit ging es in die Verlängerung.

Wie gewonnen, so zerronnen

Wer sich jetzt auf weitere spektakuläre Minuten eingestellt hatte, wurde enttäuscht. Die Überzeit dauerte nämlich nicht einmal eine Minute. Am Ende hatten die Gastgeber das Glück einfach auf ihrer Seite. 39 Sekunden nach Wiederanpfiff versenkte Jonathan Ang den Puck zu Gunsten der Hausherren nach einem Zuspiel von Profico im Tor der Zuger.

Der EV Zug unterlag in einer spektakulären Partie kämpferisch überzeugenden Klotenern mit 4:5 nach Verlängerung. Die «Flieger» setzen damit ihren kleinen Höhenflug fort, während der EVZ hart auf dem Boden der Tatsachen landet.

Der Ticker zum Nachlesen:

veröffentlicht: 26. Januar 2024 19:36
aktualisiert: 27. Januar 2024 06:10
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch