National League

Der EVZ schlägt die Lakers 5:4 in der Verlängerung

12. Dezember 2020, 05:39 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Erst die Führung, dann die drohende Niederlage. Der EVZ kann sich in Rappi Sekunden vor Spielschluss in die Verlängerung retten. Dann bringt Gregory Hofmann die Entscheidung zum 4:5 Schlussstand in einer verrückten Partie.

Nachdem die Lakers ein 1:3 (29.) in ein 4:3 (56.) gewendet hatten, rettete Ryan McLeod die Gäste 19,4 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit mit einem Ablenker in die Verlängerung. In dieser zeichnete Gregory Hofmann, der schon das 3:1 erzielt hatte, nach 1:51 Minuten für den Siegtreffer der Zuger verantwortlich. Für den 28-jährigen Nationalstürmer ging eine ungewohnt lange Durststrecke zu Ende, hatte er doch letztmals am 10. Oktober getroffen.

Die Rapperswiler hatten den Start komplett verschlafen. Die logische Folge war das frühe 1:0 der Zuger durch Jérôme Bachofner nach 140 Sekunden. In der 7. Minute erhöhte Yannick-Lennart Albrecht auf 2:0. Damit schoss die nominell vierte Linie die ersten beiden Tore der Gäste.

In der Folge steigerten sich die Lakers. Dem erst 21-jährigen Marco Lehmann gelang im Mitteldrittel zweimal der Anschlusstreffer (27./31.). Es waren für ihn die Tore 2 und 3 in der National League. Im letzten Abschnitt gingen die St. Galler dank zwei Geschenken der Zentralschweizer gar in Führung - dem 3:3 von Nico Dünner nach genau 47 Minuten ging ein unglaublicher Fehlpass von Nico Gross voraus, vor dem 4:3 von Nando Eggenberger unterlief zunächst Santeri Alatalo ein Fehler, ehe Goalie Leonardo Genoni nicht die beste Figur machte.

Dennoch verloren die Rapperswiler zum fünften Mal in Folge. Für den EVZ war es im achten Auswärtsspiel in der laufenden Meisterschaft der siebente Sieg.

Telegramm und Rangliste:

50 Zuschauer. - SR Lemelin (USA)/Fluri, Obwegeser/Burgy. - Tore: 3. Bachofner (Stadler) 0:1. 7. Albrecht (Geisser) 0:2. 27. Lehmann (Sataric/Powerplaytor) 1:2. 29. Hofmann (Kovar, Martschini/Powerplaytor) 1:3. 31. Lehmann (Eggenberger) 2:3. 47. Dünner 3:3. 56. Eggenberger (Schweri) 4:3. 60. (59:41) McLeod (Diaz) 4:4 (ohne Torhüter). 62. Hofmann (Diaz) 4:5. - Strafen: je 2mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Cervenka; Kovar.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Profico, Jelovac; Vukovic, Dufner; Sataric, Maier; Wick, Randegger; Clark, Cervenka, Moses; Lehmann, Rowe, Eggenberger; Schweri, Dünner, Lhotak; Forrer, Ness, Loosli.

Zug: Genoni; Diaz, Geisser; Cadonau, Alatalo; Gross, Stadler; Wüthrich; Martschini, Kovar, Zehnder; Klingberg, Senteler, Thorell; Simion, McLeod, Hofmann; Thürkauf, Albrecht, Bachofner; Leuenberger.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Egli (gesperrt) und Payr (verletzt), Zug ohne Schlumpf (gesperrt). Zug von 57:48 bis 59:41 ohne Torhüter.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 11. Dezember 2020 19:31
aktualisiert: 12. Dezember 2020 05:39