Anzeige
National League

Unglaubliche Zuger Wende: EVZ dreht ein 0:4 zu einem 6:4

28. November 2021, 09:26 Uhr
Dem Schweizer Meister EV Zug gelingt in der Eishockey-Meisterschaft in extremis der Sprung an die Tabellenspitze. Die Zuger gewinnen auswärts gegen Ambri-Piotta nach einem 0:4-Rückstand mit 6:4.
Jan Kovar (links) und Lino Martschini feiern den 2:4-Anschlusstreffer gegen Ambri.
© KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay

Seit Einführung der Playoffs siegten schon 16 Teams nach einem Viertore-Rückstand noch. Zuletzt führte Zug am 9. Februar 2021 daheim gegen Biel 4:0 und verlor noch 4:5 nach Penaltyschiessen. Auch Zug setzte sich schon nach solchen Rückständen noch durch: 1999 gegen Freiburg (6:5 nach 1:5) und 2003 gegen Kloten (6:5 nach 0:4).

Erst einmal siegte in der National League (oder früher in der NLA) ein Team nach einem noch höheren Rückstand: Der SC Langnau setzte sich 1989 gegen Davos nach einem 2:7-Rückstand noch mit 9:8 durch.

Zugs Märchen

Nach genau acht Minuten führte Ambri-Piotta im Heimspiel gegen Titelverteidiger Zug 4:0, dennoch siegten die Gäste in einer wilden Partie 6:4.

Ambri legte einen Blitzstart hin und führte nach 44 Sekunden 2:0. Beim 1:0 nach 29 Sekunden erwischte Elias Bianchi den Zuger Keeper Luca Hollenstein von hinter der Grundlinie. Nach dem 3:0 von Dominic Zwerger (7.), der erstmals seit dem 2. Oktober und 16 torlosen Partien erfolgreich war, wurde Hollenstein durch Leonardo Genoni ersetzt. 107 Sekunden später war allerdings auch dieser bezwungen, den Treffer erzielte André Heim.

Goalie-Wechsel sorgt für Wende

Danach war es aber vorbei mit der Herrlichkeit für die Leventiner – auch wegen Genoni. Ins zweite Drittel starteten die Zuger fulminant. Der auffällige Jan Kovar, verkürzte 14 Sekunden nach der ersten Pause auf 2:4, in der 23. Minute gelang Sven Leuenberger mit seinem ersten Saisontor das 3:4. Im Schlussabschnitt trafen dann auch noch Yannick Zehnder (46.), Fabrice Herzog (48.) und Marco Müller nach 58 Minuten für den EVZ. Das 4:4 und 5:4 fielen innert 75 Sekunden. Zehn verschiedene Spieler zeichneten für die zehn Treffer verantwortlich.

Ambri liegt dem EVZ

Somit entschieden die Zuger, die schlussendlich verdient drei Punkte holten, auch das dritte Saisonduell gegen Ambri zu ihren Gunsten. Sie haben nun 14 der vergangenen 17 Partien gewonnen. Anders ist die Gefühlslage bei den Nordtessinern, die zum sechsten Mal in den letzten sieben Spielen verloren.

zum gesamten Ticker

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. November 2021 19:38
aktualisiert: 28. November 2021 09:26