EV Zug

«Wir sind im Überlebensmodus»

Philipp Breit, 3. Dezember 2020, 21:06 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Spiel, Quarantäne, Training, Spiel, Isolation, Training. Der Alltag des EV Zug ist im Moment schwer planbar. Die Corona-Situation zwingt die Clubs zu grösster Flexibilität. EVZ-Sportchef Reto Kläy formuliert es treffend: «Wir sind im Überlebensmodus!»

Langweilig ist es Reto Kläy im Moment keinesfalls. «Ich habe immer was zu tun», meint er mit einem Schmunzeln, um dann so gleich wieder ernst zu werden. Die aktuelle Lage ist eine grosse Herausforderung für die Clubs. Aber über allem stehe eines: «Wir können Hockey spielen, das ist das Wichtigste», so Kläy. Unter welchen Umständen jedoch? Jederzeit kann die Corona-Hexe dazwischenfunken, Spieler oder gar ganze Mannschaften müssen in Quarantäne. Spiele werden verschoben, der Druck auf den Terminplan wächst. «Über Sinn oder Unsinn lohnt es sich nicht zu diskutieren. Wir müssen die Situation akzeptieren und das Beste daraus machen».

Das Leben in der Bubble

Damit das Ansteckungsrisiko geringgehalten werden kann und die Spieler auch selbst während einer allfälligen Quarantäne-Zeit trainieren können, hat der EVZ im Trainingcenter «OYM» eine sogenannte «Bubble» organisiert. «Der Spieler kommt ins OYM, allein. Durch einen Spezialeingang kommt er auf sein Einzelzimmer wo seine Trainingsutensilien liegen», erklärt Reto Kläy. In diesem Zimmer verbringt der Spieler dann beinahe die komplette Zeit. Essen und Duschen ist nur dort erlaubt. In einem strikten Zeitplan ist geregelt, welcher Spieler dann aufs Eis darf. «Die Spieler trainieren dann komplett allein, ohne Team und ohne Staff. Aber so haben sie zumindest Eis unter den Füssen und den Stock in der Hand». Ebenso verhält es sich im Athletik-Bereich. Die Spieler dürfen diesen im OYM benutzen, aber immer ohne Kontakt zu anderen Menschen. «Das ist eine enorme Herausforderung, auch psychisch», meint Reto Kläy. Aber es gehe halt manchmal leider nicht anders.

Angesprochen auf die aktuelle Lage sagt Kläy klipp und klar: «Wir sind im Überlebensmodus!». So gehe es aber nun mal den meisten Clubs. Was bringt da die diskutierte Lohngrenze, um diese Finanzlage zu entschärfen? Woran orientiert sich der EVZ aktuell leistungsmässig? Und warum hofft Reto Kläy, dass es in Zukunft fünf oder sechs Meisterkandidaten gibt? Diese und noch viele weitere interessante Aspekte spricht EVZ-Sportchef Reto Kläy im ausführlichen Interview mit PilatusToday an. Schau dir das Video oben an!

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 3. Dezember 2020 14:49
aktualisiert: 3. Dezember 2020 21:06