Anzeige
Vor Cup-Achtelfinal

Blamagen gehören ans Rheinknie und nicht ins Luzerner Seebecken

Philipp Breit, 8. März 2021, 18:11 Uhr
Und weiter geht das Mammutprogramm des FCL. Wenn die Luzerner am Mittwoch im Cup-Achtelfinal gegen Chiasso spielen so ist es bereits das 11. (!) Spiel innerhalb von 35 Tagen für die Luzerner. Doch Müdigkeit scheint ein Fremdwort zu sein.
Varol Tasar jubelt über seinen Treffer gegen St. Gallen
© KEYSTONE/Urs Flueeler

«Sie sind jung, sie sind gesund, sie können laufen und haben nur alle drei Tage ein Spiel», sagt Fabio Celestini. «Und 72 Stunden müssen eigentlich reichen», ergänzt er zwar mit einem Lächeln, meint es aber dennoch durchaus ernst. Physisch sei es im Moment für die Mannschaft kein Problem. «Im Kopf, mit der Energie und der Motivation ist es eine andere Sache». Aber da kommt dem FCL zurzeit ein altbewährtes Allzweck-Heilungsmittel zur Hilfe: Erfolg!

«Hast du eine gute Stimmung im Team und bist erfolgreich, dann geht alles einfacher», so Celestini. Klingt logisch und einfach. Und dennoch, die aktuelle Luzerner Formkurve ist unglaublich. Der dichte Spielplan verlangt von allen Alles ab. Dass die Luzerner gegen St. Gallen aus einem 0:2 noch ein 4:2 machen zeugt von der unglaublichen Moral der Mannschaft. «Wir zweifeln nie». Das Credo von Celestini scheint die Mannschaft mehr denn je zu leben. Nun stehen dem FCL noch zwei weitere Spiele vor der Brust, bevor die Mannschaft erstmals seit Anfang Februar dann wieder eine Woche spielfrei hat. Am Samstag geht es gegen Basel und schon am Mittwoch im Cup-Achtelfinal auswärts gegen Chiasso.

Blamagen gehören ans Rheinknie und nicht ins Luzerner Seebecken

«Als Super Leaguist bist du immer ein Prozent vor dem Challenge Leaguist. Aber ein Prozent im Fussball ist nichts». Fabio Celestini weiss: So lösbar die Aufgabe auf dem Papier scheint, auf die leichte Schulter dürfen die Luzerner das Cupspiel keinesfalls nehmen. «In einem Spiel ist alles möglich. Es ist für mich immer 50:50. Jeder kann jeden schlagen». Fabio Celestini scheint etwas tief zu stapeln mit dieser Aussage. Deutlich wird er dann doch noch und sagt klipp und klar: «Wir wollen gewinnen!» Alles andere als diese Aussage wäre auch haarsträubend. Auch wenn Celestini betont, dass im Cup immer alles möglich ist und auch in diesem Jahr schon der eine oder andere Club aus der Super League rausgeflogen ist. Ein Ausscheiden gegen Chiasso wäre für den FCL eine Blamage. Und diese überlässt der FCL in dieser Cup-Saison lieber den Kollegen am Rheinknie.

Unterschied zwischen Phrasendreschern und Malochern

Chiasso liegt am Tabellenende der Challenge League. Kämpft um den Verbleib in der zweit höchsten Spielklasse. Dass die Luzerner das Spiel trotz dieser Ausgangslage nicht unterschätzen liegt einerseits in der Natur der Sache. Andererseits aber auch an der Einstellung der Mannschaft. Fabio Celestini hat mit seinem Fussball und seiner Art und Weise dem Team eine neue Mentalität eingehaucht. «Wir wollen immer gewinnen», sagt er vehement. Sagt es nicht nur, sondern meint es auch. Dies ist der Unterschied zwischen Sprücheklopfern und Malochern. Es sind keine leeren Worthülsen die Fabio Celestini von sich gibt. Er ist wahrlich kein Phrasendrescher. So klar und deutlich er spricht, so spielt seine Mannschaft auf dem Feld. Immer mit Überzeugung. Immer mit absolutem Willen und Ehrgeiz. Klar kann dann auch mal die Startphase wie gegen St. Gallen verpennt werden. Aber wie sich der FCL dann doch noch den Sieg holt, dies zollt Respekt.

Ein Selbstläufer wird das Cup-Achtelfinal gegen Chiasso keinesfalls. Und dennoch, die Luzerner mit ihren Qualitäten und dem breiten Kader sind klarer Favorit gegen die Tessiner. Man könnte auch sagen: Am Mittwoch gegen Chiasso die Pflicht, am Samstag gegen Basel die Kür. Und dann verdientermassen eine Woche spielfrei geniessen.

Chiasso gegen Luzern: Anpfiff zum Cup-Achtelfinal ist am Mittwoch 10. März 2021 um 17.30 Uhr. Radio Pilatus überträgt das Spiel live. Zudem kann es auch im Liveticker verfolgt werden.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 8. März 2021 20:17
aktualisiert: 8. März 2021 18:11