Fussball

Celestini: «Ich bin kein Trainer mit Distanz»

Marcel Jambé, 18. Mai 2020, 17:27 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Der FCL hat am Montag sein Training nach wochenlanger Auszeit wieder aufgenommen. Das ist eine Woche früher als geplant. PilatusToday war beim ersten Training dabei und sprach mit Spielern und dem Trainer.

Am Montag hat der FC Luzern sein Training wieder aufgenommen. Bereits am Vormittag waren die Spieler auf dem Rasen. Die Freude beim Team ist gross. Das Trainieren mit dem Team hat Captain Christian Schwegler in der Lockdown-Zeit vermisst. Es sei ein schönes Gefühl, wieder auf dem Platz zu stehen, so Schwegler. «Wir waren einige Wochen in Quarantäne und durften unseren Beruf nicht ausüben. Ich hoffe, dass wir uns nicht an diesen Zustand gewöhnen müssen.» Neben dem individuellen Trainingsplan des Vereins, verbrachte er die meiste Zeit zu Hause mit seiner Familie.

«Man gewöhnt sich daran»

Die Mannschaft wurde während des Trainings in zwei Gruppen aufgeteilt. So, dass jeweils nur eine Gruppe auf dem Spielfeld trainiert und der Sicherheitsabstand eingehalten werden kann. Auch wenn das mit dem Abstand nicht immer einfach sei, gesteht Trainer Fabio Celestini. «Ich bin kein Trainer mit Distanz. Ich bin eher der Latino, was Körperkontakt betrifft. Darum ist es für mich momentan sehr schwierig, den Sicherheitsabstand einzuhalten.» Doch nach einer Woche würde er sich sicher an die Abstandsregeln gewöhnen und dann klappe das automatisch, so Celestini weiter.

Training eine Woche früher als geplant

Erst war vorgesehen, dass der FCL sein Training ab dem 25. Mai wiederaufnimmt. Dies, weil das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco ab dem Trainingsstart keine Kurzarbeitsentschädigung mehr auszahlt. Nun hat der FCL das Training dennoch eine Woche früher gestartet. Auf Anfrage von PilatusToday lässt sich der Verein nicht in die Karten schauen. «Der allfällige Ausfall der Kurzarbeitsentschädigung wurde innerhalb des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung des FC Luzern diskutiert, so FCL-Mediensprecher Markus Krienbühl.

Aus sportlicher Sicht verlief das erste Training nach dem mehrwöchigen Lockdown laut den Spielern und Trainer Celestini sehr gut. Man schaue zuversichtlich in die Zukunft.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 18. Mai 2020 18:45
aktualisiert: 18. Mai 2020 17:27