Cup-Halbfinal

Das Ziel ist klar: «Wir haben eine unglaubliche Lust auf das Finale»

Tobias Hotz, 4. Mai 2021, 16:23 Uhr
Für Fabio Celestini gilt heute nur der Sieg.
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Dem FCL bietet sich heute (Anpfiff 17.30 Uhr) die Chance auf die erste Finalqualifikation seit neun Jahren. Luzern trifft im Cup-Halbfinal auswärts auf den FC Aarau. Nach zuletzt vier verlorenen Halbfinals soll heute endlich der Sieg her.

«Jedem ist bewusst was ein Finaleinzug für die Innerschweiz bedeuten würde», sagt ein sichtlich motivierter Pascal Schürpf vor dem heutigen (Anpfiff 17.30 Uhr) Halbfinalkracher gegen den FC Aarau. Am Wochenende vertrieben die Luzerner mit dem Sieg gegen Vaduz noch das Abstiegsgespenst. Heute schon könnten die Luzerner den zweitletzten Schritt in Richtung des ersten Titels seit fast 30 Jahren machen.

Kaum ein Team musste in den letzten Jahren schmerzlicher erfahren, dass auch im Cup-Halbfinal der Weg zum Cupsieg noch weit ist. In den letzten sieben Jahren stand der FCL viermal im Cup-Halbfinal. Durchsetzten konnten sich die Luzerner jedoch nie. «Es macht dich unglaublich wütend, dass wir so oft so nah am Finaleinzug waren und es nie packten», so Pascal Schürpf. Der FCL-Stürmer erlebte die bitteren Halbfinal-Niederlagen gegen Sion und Thun in Blau-Weiss. «Diese Niederlagen erhöhen nicht den Druck, sondern motivieren zusätzlich.»

Ein Duell der Torgaranten

Mit dem FC Aarau trifft der FCL auf die Tormaschine aus der Challenge League. Bereits 57 Treffer erzielten die Aargauer in der laufenden Meisterschaft. Umso anfälliger zeigte sich ihre Defensive. Auch der FCL ist in dieser Saison klar in der Offensive. Es könnte zum Torspektakel kommen auf dem altehrwürdigen Brügglifeld. «Es ist Cup. Ich habe keine Ahnung was passieren wird auf dem Platz», sagt Fabio Celestini. Es könne ein torreiches Spiel geben wie beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften. Vor vier Jahren besiegte der FCL den FC Aarau im Cup-Viertelfinal auswärts mit 5:3. «Was wir erwarten, ist zu gewinnen. Wie ist egal. Wichtig ist, dass wir ein Tor mehr machen als Aarau», so Celestini. Eine überraschend klare Ansage für den sonst sehr auf das eigene Spiel fokussierte FCL-Trainer.

Vor vier Jahren jubelten Marco Schneuwly, Tomi Juric und Christian Schneuwly, von links, über den 5:3 Sieg gegen den FCA im Cup-Viertelfinal.

© Keystone / Alexandra Wey

Mentalität vor Taktik

Auch für Pascal Schürpf liegt die Taktik vor diesem Cup-Fight nicht im Vordergrund. «Im Cup gibt es nur etwas, um sich vorzubereiten. Da muss einfach die Mentalität stimmen und wir müssen parat sein.» Wer auf der anderen Seite des Platzes steht, sei Nebensache. Wichtig sei auch, das unterklassige Aarau nicht zu unterschätzen. «Sie schalten sehr gut um und haben vorne sehr gute Spieler», erklärt Schürpf. Tatsächlich tun die FCL-Spieler gut daran, den FCA nicht zu unterschätzen. Am vergangenen Wochenende besiegten die Aarauer in der Challenge League den Tabellenführer GC zuhause mit 2:1 und im Cup eliminierten sie bereits den FC Sion.

Gelingt dem FCL der Einzug in den Cup-Final? PilatusToday und Radio Pilatus berichten live. Anpfiff ist um 17.30 Uhr.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 4. Mai 2021 11:08
aktualisiert: 4. Mai 2021 16:23