Anzeige
FCL-Legende

David Zibung tritt Ende Saison zurück

6. Mai 2021, 17:44 Uhr
Er ist Identifikationsfigur und Rekordspieler des FC Luzern: David Zibung. Über 500 Spiele bestritt er für sein Lieblingsteam. Nun hat der 37-Jährige bekannt gegeben, dass er nach der laufenden Saison seine Torwarthandschuhe an den Nagel hängt.

Am 29. August 2003 im Meisterschaftsspiel gegen Bulle kam David Zibung beim FCL zum Debüt in der ersten Mannschaft. Andreas Hilfiker musste in der Pause ausgewechselt werden, was dem damals 19-jährigen Zibung seine ersten Spielminuten für «seinen» FCL ermöglichte.

Die fussballerische Ausbildung absolvierte der gebürtige Nidwaldner bei seinem Stammklub, dem FC Hergiswil. 1998 erfolgte dann der Wechsel zum FC Luzern in die Nachwuchsabteilung. Dort kämpfte sich Zibung mit beharrlicher Arbeit immer weiter nach oben, ehe er einige Jahre später zum Stammtorhüter und Captain des FCL wurde.

In insgesamt 18 Jahren als Profifussballer hat Zibung über 500 Spiele für die Leuchten bestritten. Mehr Spiele absolvierte bisher kein anderer Spieler für die Luzerner. «Das macht mich extrem stolz. Es ist aussergewöhnlich und gibt nicht viele Spieler, die die gesamte Karriere nur für einen Verein gespielt haben», sagt Zibung gegenüber PilatusToday.

Die grössten Erfolge feierte Zibung mit dem FCL in der Saison 2005/2006, als die Zentralschweizer in die höchste Spielklasse aufstiegen. Daneben stand er mit seinem Team dreimal im Cupfinal (2005, 2007 und 2012), konnten den Pokal aber nie nach Luzern holen.

Am Pfingstmontag folgt nun der vierte und letzte Cupfinal für Zibung. Ob er dann, bei seinem allerletzten Spiel für seinen Club, nochmals zwischen den Pfosten stehen darf, ist dem 37-Jährigen egal: «Ich brauche kein Abschiedsspiel. Für mich ist es wichtig, nochmals meine totale Energie in die Mannschaft reinzutragen, damit wir den Cup in die Innerschweiz holen können.»

Zibung nimmt sich Auszeit

Nach dem Cupfinal wird sich David Zibung zuerst eine Auszeit gönnen. Dann wird er entscheiden, wie es weiter geht. Dass seine Zukunft im Fussball liegen wird, sei sehr gut möglich, sagt Zibung. Er steht kurz vor dem Abschluss der Ausbildung als Goalietrainer. Auch laufen bereits Gespräche mit dem FC Luzern über mögliche Funktionen im Verein.

Das bevorstehende Karrierenende von David Zibung geht nicht spurlos am FCL vorbei. «David Zibung war und ist der FC Luzern», schreibt der Verein in einer Mitteilung. «Der gesamte Klub möchte sich bei David Zibung dafür bedanken, dass er während all dieser Jahre immer für SEINEN FC Luzern eingestanden ist, in guten wie in schlechten Zeiten.»

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 6. Mai 2021 16:08
aktualisiert: 6. Mai 2021 17:44