FCZ 1:2 FCL

Der FC Luzern holt in Zürich drei Punkte

Alex Schmid, 5. März 2021, 09:50 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Blitzstart für den FC Luzern! 6 Minuten sind gerade einmal gespielt im Letzigrund und schon führt der FCL mit 2:0. Sorgic und Schaub machen die Tore. Die erste Halbzeit ist eine der besten des FCL seit langem. Doch dann verpassen die Luzerner den Zürchern den KO-Schlag und so wird das Spiel noch einmal unnötig spannend. Doch am Schluss siegt der FCL verdient 2:1.

Trotz starkem Regen bei Spielbeginn strahlte der FCL hell wie die Sonne. Gerade einmal 4 Minuten sind gespielt, da liegen sich die FCL-Spieler schon in den Armen. Nach gutem Ballgewinn von Jordy Wehrmann gelangt der Ball in die Füsse von Martin Frydek. Seine Flanke landet punktgenau auf dem Kopf von Sorgic. Der alleingelassene Topscorer erzielt sein 10. Saisontor. 2 Minuten später klingelt es bereits wieder hinter Yanick Brecher. Ndiaye beschafft sich mit einer schönen Finte etwas Platz über links und bringt den Ball gefährlich in den Strafraum. Der Abschluss von Filip Ugrinic wird zwar geblockt, aber der Abpraller landet bei Louis Schaub. Der Österreicher muss nur noch ins leere Tor einschieben.

Abgeklärter FCL ohne grosse Probleme gegen schwaches Zürich

Mit der Führung im Rücken nehmen die Luzerner nun etwas Tempo raus, ohne aber das Spieldiktat abzugeben. Der Ball läuft äusserst präzise, schnell und gekonnt durch die Luzerner Reihen. Zürich kommt öfters den berüchtigten Schritt zu spät und gelangt bei Ballbesitz schnell unter Druck. Die Leuchten haben zwar nicht mehr die ganz grossen und zwingenden Chancen, aber müssen sie auch nicht. Wichtig ist es, ohne Gegentore in die Kabine stampfen zu können. Die hervorragend eingestellte Luzerner-Truppe hat keine Mühe dies zu erreichen und spielte eine überzeugende erste Halbzeit.  Als kleiner Wehrmutstropfen bleibt, dass die Luzerner es verpassen, das dritte oder gar vierte Tor nachzulegen. Möglich wäre es gewesen. Zu schwach präsentierte sich der FCZ.

Die zweite Halbzeit wird unnötig spannend

Wie zu Ende der ersten Halbzeit lassen die Leuchten auch zu Beginn der zweiten Hälfte den Ball sehr gut laufen. Marius Müller geniesst als Torwart der Luzerner einen eher ruhigen Abend. Er schonte nicht nur seinen Körper, sondern für einmal auch seine Stimmbänder. Das erste Mal richtig geprüft wird Müller dann Blaz Kramer. Der FCZ-Stürmer lenkt eine Zürcher Flanke gefährlich aufs Tor. Doch Müller ist da und pariert sicher. Das war ein ganz wichtiger Save! Es sind solche Aktionen, die den Deutschen auszeichnen. Da braucht es ihn kaum. Aber wenn, dann ist er hellwach und bereit. Ansonsten sind es weiterhin  die Luzerner, die das Tempo angeben und ihre Kräfte, so scheint es, zu schonen versuchen. Clever gespielt, kann man sagen. Zumindest bis dahin.

Marchesano sorgt für hektische Schlussphase

Und wie so oft braucht es im Fussball nicht viel um den Glauben neu zu entfachen. Die bis anhin sehr schwachen Zürcher erzielen in der 79. Minute den kaum für möglich gehaltenen Anschlusstreffer. Wilfried Gnonto mit erstaunlich viel Raum & Zeit kann seine Hereingabe perfekt timen. Er findet Marchesano, der den beiden Innenverteidiger entwischt und den Ball an Müller vorbeischieben kann. Die Zürcher haben nun Blut geleckt. Sie versuchen nun den Aufwind auszunutzen und den Ausgleich zu suchen. Luzern wirkt nach dem Gegentreffer etwas nervös und so schleichen sich ungewohnte Fehler ein. Doch zum Glück des FCL bleiben diese ungestraft. Der FCZ ist zwar bemüht, doch zum Ausgleich reicht es nicht mehr. Es wäre aufgrund des Spielverlaufs auch nicht verdient gewesen. So feiert der FCL einen 2:1 Sieg und vergrössert damit in der Tabelle den Abstand zu Sion und Vaduz auf neu 6 Punkte. Die Tabelle bleibt eng. Und so liegt der FCL als 8. Gerade einmal drei Punkte hinter den drittplatzierten St. Gallern. Am Sonntag sind die Ostschweizer dann zu Gast in der Swissporarena. Und mit einem Sieg wäre der FCL dann auf einmal ziemlich weit vorne in der Tabelle. FCL gegen St. Gallen, Anpfiff ist am Sonntag um 16.00 Uhr.

Das Spiel gibt's hier im Ticker zum Nachlesen:

zum gesamten Ticker

Alex Schmid
Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 4. März 2021 20:22
aktualisiert: 5. März 2021 09:50