FCL

Der FC Luzern ist bereit für den Re-Start der Liga

Philipp Breit, 19. Juni 2020, 18:49 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

3, 2, 1 … und los! Re-Start in der Super League. 17 Wochen Corona sind genug, nun ist der Fussball auch in der Schweiz zurück. Den Start macht YB gegen Zürich. Und am Sonntag wird der FCL «alles raushauen was geht» gegen Basel.

Diese Aussage kommt von FCL-Torhüter Marius Müller. Er steht mit stoischer Ruhe im Mediencenter der Swissporarena. Oder was ist das für ein Raum? Eigentlich wäre es das Mediencenter. Der FCL sah sich jedoch aufgrund des Schutzkonzepts der Liga gezwungen, gewisse Räume anders zu nutzen. Deshalb liegt nun Rasenteppich auf dem Boden des Mediencenters. Zwischen zwei Stühlen steht jeweils ein Tisch und in der Mitte des Raums noch ein Massagetisch. Es ist die neue Gästekabine!

Marius Müller lässt sich von den räumlichen Veränderungen nicht beeinflussen. Er strahlt eine Ruhe aus, welche man von ihm so fast nicht kennt. Lautstark ist er normalerweise auf und neben dem Platz. Doch sobald Marius Müller meine Fragen gestellt bekommt, lässt er ihn aufblitzen. Den Schalk. Den Schalk in seinen Augen. Man spürt sofort, dass er auf den Ligastart brennt. «Als Spieler war die lange Pause nicht einfach. Klar, Gesundheit geht in allen Branchen vor. Aber ich freue mich jetzt einfach, am Sonntag wieder auf dem Platz zu stehen».

Heimspiel, oder doch nicht?

Die Testspiele zuletzt waren für den FCL alles andere als von Erfolg gezeichnet. Gegen Schaffhausen gab es 2:2, gegen Lausanne eine 0:5-Niederlage und gegen Vaduz zogen die Luzerner mit 0:3 den Kürzeren. «Das haben wir abgehakt, das ist nicht mehr in unseren Köpfen», so Müller. Die Mannschaft habe eine sehr intensive Vorbereitung hinter sich. «Nach 30, 35 Minuten waren wir jeweils kaputt». Nun, diese Ausrede wird am Sonntag gegen Basel nicht ziehen. Aber der FCL wird bereit sein. So versichert es zumindest Marius Müller, aber auch der Trainer, Fabio Celestini.

Nebst der sportlichen Herausforderung wird am Sonntag sicherlich auch das Mentale im Zentrum stehen. Ohne Fans (oder ohne die grossen Massen an Fans) wird es ein völlig neues Erlebnis. «Wir müssen uns nun über Aktionen ins Spiel beissen, die Unterstützung der Fans wird uns auf jeden Fall fehlen. Aber wir sind im Kopf bereit». Betonen beide. Müller und Celestini.

Auf die Frage ob es denn nun am Sonntag ohne Fans überhaupt ein Heimspiel sein wird oder nicht, schmunzelt Celestini. «Basel wird auf jeden Fall spüren, dass sie auswärts spielen. Wir werden wie immer unseren Fussball spielen und ihnen das Leben schwermachen».

Wie gut dies den FCL-Spielern gelingt, sehen wir am Sonntag. Anpfiff zwischen Luzern und Basel ist um 16.00 Uhr. Radio Pilatus überträgt das Spiel wie schon vor Corona jeweils live.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Juni 2020 17:46
aktualisiert: 19. Juni 2020 18:49