Testspiel

FC Luzern verliert gegen den SC Kriens – 7 Spieler in Isolation

8. Januar 2022, 17:48 Uhr
Im ersten Testspiel unter dem neuen Trainer Mario Frick unterliegt der FC Luzern beim Nachbar SC Kriens 1:2. Die Krienser drehen die Partie in der zweiten Halbzeit durch zwei Traumtore von Nikola Sukacev und Helios Sessolo binnen drei Minuten.
FCL-Spieler Tsiy Ndenge (rechts) gegen den Krienser 2:1-Schützen Helios Sessolo (links) im Testspiel vom Samstag im Kleinfeld.
© KEYSTONE/Urs Flueeler

Zwar fehlen dem FC Luzern im Testspiel im Krienser Kleinfeld über zehn Profis, trotzdem ist die 1:2-Niederlage des Super-League-Tabellenletzten beim abgeschlagenen Schlusslicht der Challenge League enttäuschend, schreibt die «Luzerner Zeitung». Die Gäste aus der Swisspor-Arena führen zur Pause noch durch einen Handspenalty von Marvin Schulz 1:0 (20.).

Zum Elfmeter kommt es nach einem Handspiel von Lino Lang. Keine Minute nach dem Luzerner Führungstor prüft Ashvin Balaruban FCL-Goalie Marius Müller, der glänzend reagiert.

In den zweiten 30 Minuten dieser über nur 60 Minuten ausgetragenen Partie drehen die Krienser auf: Nikola Sukacev (48.) und Helios Sessolo (51.) treffen mit zwei herrlichen Toren binnen drei Minuten und drehen die Partie für die Mannschaft von René van Eck. Für den Holländer ist es der erste Sieg als SCK-Trainer.

SCK-Trainer René van Eck sagt nach dem Match: «Endlich gewinnen wir mal – und wenn wir mal Tore schiessen, sind es unglaubliche Tore. Aus meiner Sicht war es ein gutes Spiel, obwohl ich mit der ersten Halbzeit nicht zufrieden war. Wenn man sieht, wie wir Chancen weggeben, kannst du noch zehn Jahre trainieren. Das müssen wir abstellen! Ich weiss nicht, wieso meine Mannschaft derart ohne Selbstvertrauen auftrat. Die ganze Woche hatten die Spieler hervorragend trainiert. Mit der zweiten Hälfte war ich allerdings zufrieden – so muss man spielen.»

FCL-Coach Mario Frick: «Mit der ersten Halbzeit war ich zufrieden, da hat man sehr gute Abläufe gesehen. Wir hatten in dieser Woche den Fokus vor allem auf offensive Abläufe gelegt, defensiv schauten wir noch gar nichts an. Mit der defensiven Arbeit beginnen wir nächste Woche. Die Fehler in der zweiten Halbzeit müssen wir in Zukunft abstellen. Das waren zwei absolute Traumtore der Krienser, trotzdem hätten wir das erste verhindern können, da schliefen wir ein wenig in der Abwehr und schalteten nicht gut um. Aber es war eine sehr intensive erste Vorbereitungswoche, man kann nicht erwarten, dass schon alles klappt.»

Kriens – Luzern 2:1 (0:1)

Kleinfeld. – 700 Zuschauer. – SR Turkes.

Tore: 20. Schulz (Handspenalty) 0:1. 48. Sukacev 1:1. 51. Sessolo (Freistoss) 2:1.

Kriens: Brügger; Bollati, Goelzer, Mistrafovic, Costa; Sessolo, Yesilcayir, Sessolo, Lang; Aliu, Mulaj.

Kriens, 2. Halbzeit: Neuenschwander, Urtic, Harambasic, Mistrafovic (46. Kameraj), Balaruban; Ivanov, Sessolo, Yesilcayir, Sukacev; Marleku, Aliu.

Luzern, 1. Halbzeit: Müller; Sidler, Jaquez, Simani, Frydek; Schulz, Ndenge, Grether; Jashari; Sorgic, Cumic.

Luzern, 2. Halbzeit: Loretz; Jaquez, Simani, Domgjoni; Ottiger, Schulz, Grether, Jashari, Sidler; Cumic, Alounga.

Bemerkungen: Spiel über 2-mal 30 Minuten. Kriens ohne Bürgisser und Selasi (beide krank), Busset, Isufi, Alessandrini (alle verletzt). Luzern ohne Vasic, Wehrmann, Ndiaye, Alabi, Emini und Rupp (alle in Isolation), Tasar (krank), Campo, Schürpf und Ugrinic (alle verletzt), Gentner, Burch und Monney (alle abwesend).

Quelle: Luzerner Zeitung
veröffentlicht: 8. Januar 2022 16:21
aktualisiert: 8. Januar 2022 17:48
Anzeige