Heimsieg

FCL gewinnt spektakulär mit 4:0 gegen Servette

8. Mai 2022, 20:45 Uhr
Dank dem 4:0-Heimsieg gegen Servette Genf können die Luzerner den Abstand auf den rettenden Platz acht wieder verkürzen und den Direktabstieg definitiv abwenden. Eine starke Leistung und drei Tore von Einwechselspieler machen es möglich.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Muttertags-Geschenke wurden heute Nachmittag zu Beginn der Partie nicht verteilt. Beide Teams starteten verhalten, mit einigen wenigen Halbchancen auf beiden Seiten. Man merkte dem Spiel an, dass die drei Punkte vor allem für ein Team wichtig waren – nämlich dem FCL. Servette Genf zog sich dementsprechend in die eigene Platzhälfte zurück und konzentrierte sich aufs Verteidigen.

Für die Mannen von Mario Frick wurde die Aufgabe folglich nicht einfacher. Zeitweise erinnerte das Spiel an einen Handball-Match: Der Ball wurde reihenweise um den Sechzehner gespielt, ohne wirklich in die Gefahrenzone der Genfer vordringen zu können. Eine spielöffnende Idee war gefragt und diese lieferte Mo Dräger. Aus rund 20 Meter setzte der Tunesier zum Schuss an, welcher direkt in den Füssen von Abubakar landete. Der FCL-Stürmer schob die Spielkugel wunderbar ins linke untere Toreck: 1:0 für das Heimteam.

FCL-Festspiele in der 2. Halbzeit

Die zweite Halbzeit startete mit zwei Genfer Paukenschlägen. Zuerst hämmerte Nationalspieler Kastriot Imeri einen Freistoss ans Quergebälk. Nur kurze Zeit später zirkelt eben dieser Imeri einen Eckball direkt aufs FCL-Tor – Müller entschärft mirakulös.

Diese beiden Situationen entwickelten sich zum Startschuss einer attraktiven zweiten Halbzeit: Viele Torchancen, grosse Emotionen und nicht zuletzt auch das 2:0. Dejan Sorgic trifft nach herrlicher Vorarbeit von Ugrinic und Abubakar (Siehe Szene des Spiels).

Der Bann war dadurch endgültig gebrochen. Das Spiel wurde zu einem Luzerner Freudenfest. Nur wenige Sekunden nach den Einwechslungen von Cumic und Ndiaye haben bereits beide getroffen. Die Ereignisse überschlagen sich, innerhalb von fünf Minuten steht es nicht mehr 2:0, sondern 4:0.

Dank drei Treffern von Einwechselspieler und allgemein einer starken Leistung gewinnt der FC Luzern damit nicht nur das Spiel, sondern verdient auch drei für die Moral eminent wichtige Punkte im Kampf um Rang acht. Der Direktabstieg ist nun auch rechnerisch definitiv nicht mehr möglich.

Szene des Spiels

67. Spielminute. Filip Ugrinic setzt zum Solo-Lauf an und spielt herrlich auf Abubakar. Dieser legt ab auf Sorgic: 2:0. Sogar Torhüter Müller sprintet 70 Meter über das Feld, um Ugrinic zu seinem wunderbaren Pass zu gratulieren. Eine absolute Weltklasse-Aktion!

Spieler des Spiels

Diese Auszeichnung gehört definitiv Filip Ugrinic. Der FCL-Spielmacher glänzte nicht nur bei seiner Aktion, welche zum 2:0 führte. Mit regelmässig solchen Leistungen empfiehlt er sich für grössere Aufgaben – sprich Nationalteam und Ausland-Transfer.

Stimmen zum Spiel

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Der Ticker zum Nachlesen:

zum gesamten Ticker

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 8. Mai 2022 16:22
aktualisiert: 8. Mai 2022 20:45
Anzeige