Vorstoss eingereicht

FCL-Knatsch wird politisch: Luzerner Regierung soll Antworten liefern

Sophie Müller, 21. Oktober 2022, 15:53 Uhr
Jetzt werden die Unruhen rund um die Führung des FC Luzern und die entsprechenden Pläne von Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg politisch. Ein FDP-Kantonsparlamentarier hat am Freitag einen Vorstoss mit mehreren Fragen an die Luzerner Kantonsregierung eingereicht.
FDP-Kantonsparlamentarier und FCL-Sponsor Thomas Meier verlangt Antworten von der Regierung.
© Keystone/PilatusToday
Anzeige

Welche Bedeutung kommt dem FC Luzern aus Sicht der Regierung zugute? Welche finanziellen Beiträge von Seiten Kanton werden gegenüber dem FC Luzern gesprochen? Und sind diese Beiträge gerechtfertigt, wenn sie von einer Einzelperson kontrolliert werden? Diese Fragen stellt FDP-Kantonsparlamentarier Thomas Meier der Luzerner Kantonsregierung, teilt er am Freitag mit.

Meier ist auch Geschäftsführer der Lehner Versand AG und mit seinem Unternehmen Sponsor des FC Luzern. Würde Bernhard Alpstaeg die 100-prozentige Führung des FC Luzern übernehmen, frage er sich, ob er überhaupt noch mit dem FC Luzern in Verbindung gebracht werden möchte, sagte er Mitte Woche gegenüber PilatusToday und Tele 1.

Quelle: Tele 1

Tritt der Kanton als Mediator zwischen den Parteien auf?

Der Kantonsparlamentarier aus Schenkon ist seit klein auf ein grosser FCL-Fan und macht sich auch für die Aktion «Zäme meh als 52%» stark, mit der sich die Fans gegen einen «FC Alpstaeg» wehren. Mit seiner Anfrage will Thomas Meier klären, welche Konsequenzen die aktuelle Situation für den Kanton Luzern hat.

«Die Regierung soll analysieren, ob der Alleingang des Mehrheitsaktionärs Auswirkungen auf die Planung der Sicherheit rund um die Spiele haben könnte», heisst es im Schreiben. Weiter will Meier wissen, wie die Regierung die Wahrscheinlichkeit eines kompletten Bruchs mit dem bestehenden Verwaltungsrat beurteilt und inwiefern der Kanton in einem solchen Fall als Mediator zwischen Verein und Mehrheitsaktionär auftreten könnte.

Der Ball liegt nun also bei der Luzerner Kantonsregierung. Diese trifft sich anfangs der kommenden Woche. Die Sitzungen sind öffentlich zugänglich. Ob der dringliche Vorstoss besprochen wird, ist noch nicht klar. Die ausserordentliche GV der FCL Holding AG findet am Donnerstag, 3. November, statt.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. Oktober 2022 14:25
aktualisiert: 21. Oktober 2022 15:53