FCL-Theater

Jetzt spricht der Verwaltungsrat: «FC Luzern schützt seine Mitarbeitenden»

3. Oktober 2022, 15:16 Uhr
Nach den Aussagen von FCL-Mehrheitsaktionär reagiert nun der FCL-Verwaltungsrat. Es wird in Richtung Bernhard Alpstaeg zurückgeschossen. Jedoch weniger laut.
Verwaltungsrat Bieri nimmt nach den Querelen um den Verein Stellung.
Anzeige

Im Theater rund um den FCL wird das nächste Kapitel geschrieben. Der FCL Verwaltungrat äussert sich schriftlich zum Zwist zwischen der FCL-Geschäftsführung und Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg (PilatusToday berichtete). Der Vizepräsident des FCL-Verwaltungsrats, Josef Bieri, nennt in seinem Schreiben keine Namen, doch die Adressaten sind klar.

Der FCL geht weiter seinen Weg

«Der FC Luzern lässt sich auf seinem eingeschlagenen, nachhaltigen Weg nicht abbringen», schreibt Bieri im Namen des Verwaltungsrates. «Weder durch mutwillige Falschaussagen, die in den Medien derzeit systematisch gestreut werden, noch durch Störmanöver oder unnötige Machtkämpfe.»

Berhard Alpstaeg sorgte mit seinen Aussagen am Sonntag für mächtig Wirbel.

© KEYSTONE/URS FLUEELER

Der FCL befinde sich gemäss dem Verwaltungsrat auf einem ausgezeichneten Weg. Einen Weg, den alle Aktionäre im Februar 2021 ausdrücklich unterstützt hatten. Zumindest Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg sieht den FCL nicht mehr auf diesem Weg.

Das sagen die Fans:

Quelle: PilatusToday / David Migliazza

Josef Bieri betont in seinem Schreiben die positive Entwicklung, die der FCL in den vergangenen Jahren gemacht hat. So habe sich der FCL «erstmals in seiner Gesamtheit als ein funktionierendes und verschworen agierendes Team bewiesen.» Dies nach Jahren des Stillstandes und «resultatloser Auseinandersetzungen auf der Aktionärsebene.»

Verwaltungsrat nimmt Wolf und Meyer in Schutz

Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg griff FCL-Präsident Stefan Wolf und Sportchef Remo Meyer am Sonntag mit seinen Aussagen («Wolf und Meyer müssen lernen, zu arbeiten!») frontal an. Bieri nimmt sie nun in Schutz: «Der FC Luzern schützt seine Mitarbeitenden.» Der FCL würde mit geeigneten Massnahmen auf die Angriffe reagieren. Wie diese Massnahmen aussehen, lässt er offen.

(hto)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 3. Oktober 2022 11:37
aktualisiert: 3. Oktober 2022 15:16