Dank Edeljoker Tasar

Nach neun Jahren: FC Luzern zieht in Cup-Final ein

4. Mai 2021, 22:49 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Aarau und Luzern brauchen keinerlei Anlaufzeit und liefern sich einen richtigen Cup-Fight. Die Leuchten gehen früh in Führung und kassieren postwendend den Ausgleich. Nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit zieht der FCL mit einem 2:1-Sieg verdient in den Cup-Final ein.

Von Abtasten kann an diesem frühen Abend keine Rede sein. Beide Teams spielen äusserst offensiv. Bereits in der 5. Minute trifft Ibrahima Ndiaye zur 1:0-Führung. Nach einem Eckball für die Luzerner kann Jordy Wehrmann die Kugel in den Sechszehner «spienzeln» und sorgt dort für Verwirrrungen. Den Aarauern gelingt es nicht zu klären und irgendwie kommt der Ball vor die Füsse von Ndiaye. Dieser lässt sich nicht zweimal bitten und trifft zur Führung. Der FC Aarau wirkt alles andere als geschockt und spielt mutig nach vorne.

So kommen die Gastgeber auch postwendend zum Ausgleich. Rrudhani verlängert eine Hereingabe von links aussen per Kopf in Richtung FCL-Keeper Marius Müller. Der blitzschnell agierende Almeida trifft aus kurzer Distanz zum Ausgleich.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Unterklassiges Aarau gibt den Ton an

Anders als der FC Aarau wirken die Zentralschweizern nach dem Gegentreffer etwas verunsichert und es schleichen sich unnötige Fehler ein. Aarau kontrolliert das Spiel und taucht immer wieder gefährlich vor dem Luzerner Tor auf. Vom FCL ist nichts mehr zu sehen und er verliert die Bälle mehrheitlich bereits an der Mittellinie. Nach rund 30. Minuten flacht das Spiel langsam ab. Luzern fängt sich und die Aarauer scheinen ihr Tempo nicht durchziehen zu können.

Doppelchance für Ugrinic

Kurz vor der Pause hat Filip Ugrinic gleich zwei sehenswerte Abschlüsse: Zuerst legt er sich den Ball rund 24 Meter vor dem Tor zurecht – aber der Freistoss geht knapp am Kasten vorbei. Kurz darauf prüft er Simon Enzler mit einem Distanzschuss. Der Torwart, der nächste Saison fix von Luzern nach Aarau wechselt, klärt den Schuss mit einer Flugeinlage über die Latte. Mit einem Unentschieden gehen die Fussballer in die Pause. Von den Leuchten muss in der zweiten Halbzeit ganz klar mehr kommen, wollen sie in den Cup-Final einziehen.

FCL mit Chancenplus in die zweite Hälfte

Die Partie präsentiert sich zum Start in die zweite Hälfte unverändert: Die Aarauer sind omnipräsent und verstecken sich keineswegs. Der FCL hat seine Unsicherheit mehrheitlich abgelegt und versucht das Match zu beruhigen. Eine gute Möglichkeit bietet sich erneut Ugrinic – die Nummer 19 mit seinem x-ten Versuch aus der Distanz. Ein Tor will ihm aber nicht gelingen. Es ist ein hochintensiver Cup-Fight, welchen die Zuschauer hier zu sehen bekommen. Beide Teams schenken sich nichts.

In der 63. Minute kommt dann Ndiaye angebraust. Ohne bedrängt zu werden, versucht er sich im Abschluss. Sein Zielwasser hat seine Wirkung wohl aufgegeben. Mit etwas mehr Präzision wäre die Führung durchaus drin gelegen. In der 71. Minute versucht es auch noch Pascal Schürpf. Sein Geschoss knallt an die Latte. Der FC Aarau wirkt etwas müde. Das hohe Tempo in der ersten Halbzeit scheint ihren Tribut zu fordern.

Geniestreich von Edeljoker Tasar

Tasar, wer denn sonst, trifft dann doch noch zur erneuten Führung. Über rechts kommt er an den Ball und läuft Richtung Strafraum. Im Sechszehner tänzelt er Bastien Conus aus und zirkelt das Leder anschliessend wunderbar in die weite Ecke – ein sehenswertes Tor in der 74. Minute. Wie schon zu Beginn sucht Aarau gleich im Anschluss den Ausgleich und wird fast belohnt. Der gefährliche Angreifer Almeida setzt den Ball an den Pfosten! Marius Müller pariert den Nachschuss dann glänzend.

Was war das für ein Spiel. Ein wahrhaftiger Cup-Fight im Brügglifeld mit dem besseren Ende für die Leuchten. Dank der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte schlussendlich auch verdient. Jetzt hat der FCL am Pfingstmontag die Chance auf den Pokal. Es wäre sicherlich ein versöhnlicher Abschluss nach der Berg- und Talfahrt in dieser Saison.

(sca)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 4. Mai 2021 20:30
aktualisiert: 4. Mai 2021 22:49