Anzeige
FC Luzern

Noch ein Sieg fehlt zur «perfekten Woche»

Philipp Breit, 29. Oktober 2021, 20:13 Uhr
Sieg gegen St. Gallen? Check! Sieg gegen Schaffhausen? Check! Sieg gegen Lausanne? Noch nicht! Diesen wollen die Luzerner am Sonntag beim Auswärtsspiel einfahren und somit die perfekte Woche klar machen.
Jubelt der FCL am Sonntag zum dritten Mal innert einer Woche über einen Sieg?
© KEYSTONE/Michael Buholzer

«Wir wissen, woher wir kommen, in welcher Situation wir nach wie vor sind und dass wir trotz der beiden Siege nicht zu euphorisch sein dürfen», drückt Pascal Schürpf auf die Bremse. Doch der Stürmer weiss auch, dass die beiden Siege dem FCL wieder Selbstvertrauen gegeben haben – trotz den zuletzt etwas defensiveren Auftritten. «Wenn man nur noch verteidigt, macht das nicht allen Spass. Aber das hat es nun mal gebraucht in unserer Situation. Nun müssen wir den Mix finden, um defensiv weiterhin gut zu stehen und offensiv wieder kreativer zu werden.»

Er selbst wird am Sonntag gegen Lausanne wohl auf der Bank Platz nehmen. Das stört ihn aber nicht. Egal ob Startelf oder Ersatzbank, Schürpf tut der Mannschaft einfach gut. «Ich bin ein positiv Verrückter. Ich bin laut, das gefällt zwar nicht immer allen, aber ich will vorangehen und die Mannschaft antreiben.» Es sind diese Einflüsse, die der Mannschaft offensichtlich guttun. Nebst seinem Ehrgeiz scheint der 32-Jährige in der Verletzungspause auch seinen Humor nicht verloren zu haben. Angesprochen auf den Kunstrasen in der Lausanner Arena meint Schürpf lachend: «Da habe ich die Ausrede nicht mehr, dass ich die Bälle wegen dem holprigen Boden nicht kontrollieren kann.»

Kunstrasen ist wie Beachsoccer

Er ist kein Fan von Kunstrasen, gibt Schürpf offen und ehrlich zu. «Der Ball läuft schneller, es ist alles etwas rutschiger und harter. Und nicht sonderlich gelenkschonend.» Auch wenn, so Schürpf, es sicherlich schlimmere Plätze gebe als jenen in Lausanne. Den Kunstrasen als Ausrede nutzen, kommt für Trainer Fabio Celestini nicht in Frage. Auch wenn er eine klare Meinung zur Plastikunterlage hat. «Kunstrasen ist kein Fussball. Es ist, als ob man Beachsoccer spielen würde – ein komplett anderer Sport. Aber wir sind auf Kunstrasen Cupsieger geworden, haben gegen YB einen Punkt geholt und haben auch Schaffhausen auf Kunstrasen geschlagen. Somit gilt diese Ausrede mit dem Kunstrasen nicht. Wir müssen angreifen.»

Aktuell zählt für den FCL nur eines: punkten! «Wir haben jetzt die Möglichkeit, Punkte zu holen, damit wir einen etwas ruhigeren Dezember haben», so Celestini. «Wir sind nicht dort, wo wir sein wollen. Aber die Richtung stimmt. Nun liegt es an uns, dass wir den Weg weitergehen. Auch gegen Lausanne.» Ob dieser Weg 3 Punkte bringt oder in einer Sackgasse endet, entscheidet sich am Sonntagnachmittag.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 29. Oktober 2021 20:13
aktualisiert: 29. Oktober 2021 20:13