FCL-Reaktion

Stefan Wolf zum neuen Modus: «Wir finden das sportlich nicht korrekt»

20. Mai 2022, 18:09 Uhr
In der Super League wird ab Saison 2023/2024 mit zwölf statt zehn Teams gespielt, ausserdem gibt es einen neuen Modus: Die Playoffs. Nicht erfreut über diese Playoffs ist der Präsident des FC Luzern Stefan Wolf. Er hat sich gegen diese Variante ausgesprochen.
FCL-Präsident Stefan Wolf hat sich im Vorherein gegen die Modusänderung ausgesprochen.
© KEYSTONE/Philipp Schmidli

«Die Entscheidung war sehr deutlich», sagt Claudius Schäfer, Geschäftsleiter der Swiss Football League nach der Medienkonferenz, an der die Modusänderung am Freitag verkündet wurde. 19 von 20 Teams hätten einer Aufstockung von 10 auf 12 Mannschaften zugestimmt. Für den neuen Playoff-Modus waren 16 von 20 Clubs.

Meisterschaft in ein paar Spielen entschieden

«Wir haben verschiedene Möglichkeiten angeschaut. Diese Variante ist sehr spannend und bietet viele Spiele mit Entscheidungscharakter», sagt Schäfer. Ein neues Format sei immer auch ein Experiment, mit dem nun Erfahrungen gesammelt werden müssen.

Bereits im Voraus war der FC Luzern einer der Clubs, der sich gegen Playoffs aussprach. Stefan Wolf, Präsident des FC Luzern, hätte sich deshalb einen anderen Ausgang der Abstimmung gewünscht: «Wir finden das sportlich nicht korrekt. Die Meisterschaft wird so nicht über das ganze Jahr entschieden, sondern in ein paar Spielen am Schluss. Deshalb waren wir gegen die Playoffs.»

«Versuchen, das Beste daraus zu machen»

Der sportliche Wettbewerb sei auf ein paar Spiele definiert und für ihn gibt es viele sicherheitstechnischen Fragezeichen. Beispielsweise wie es mit dem Cupsieger in den Playoffs weitergeht. Dieser hat sich durch den Cupsieg bereits für die Europa League Gruppenphase qualifiziert. «Es wird Clubs geben, die haben 17 Heimspiele und andere 18 Heimspiele. Das muss dann unterschiedlich gehandhabt werden.»

Stefan Wolf akzeptiert den Entscheid, ist aber gespannt darauf, wie sich die Liga entwickelt. «Am Schluss war es aussichtslos. Ich habe mich noch einmal gemeldet, aber es gab eine klare Mehrheit. Wir vom FC Luzern versuchen, das Beste daraus zu machen.»

(abl)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 20. Mai 2022 17:37
aktualisiert: 20. Mai 2022 18:09
Anzeige