FCL-Trainingslager in Marbella

Wolf legt Fokus auf Top-6-Platz und Teamstärkung

08.01.2024, 16:44 Uhr
· Online seit 08.01.2024, 16:30 Uhr
FCL-Präsident Stefan Wolf sowie der gesamte Verwaltungsrat sind seit drei Tagen im FCL-Trainingslager in Marbella. Dabei schaut er zurück auf die vergangene Vorrunde und den Machtkampf mit Bernhard Alpstaeg.
Anzeige

Seit mehreren Jahren fahren die Zentralschweizer nach Marbella ins Trainingslager. Mit dabei auch der gesamte Verwaltungsrat. Präsident Stefan Wolf berichtet in einem ausführlichen Interview mit der «Luzerner Zeitung», dass sich nicht nur die Infrastruktur in einem tadellosen Zustand befinde, sondern auch die Mannschaft «äusserst konzentriert und fokussiert» arbeite.

Rückblick auf die erste Saisonhälfte und was jetzt ansteht

Vor dem Rückrundenstart belegt der FC Luzern den sechsten Tabellenplatz. Dies ist zwar noch im Bereich des gesteckten Ziels, die Saison in der oberen Tabellenhälfte abzuschliessen, das grosse Ziel «Cupsieg» fand aber in Délemont ein jähes Ende. Umso wichtiger sei nun der Fokus auf die Meisterschaft. Und diese beginnt tabellarisch nicht sonderlich attraktiv: Yverdon, Lausanne-Sport und Stade Lausanne-Ouchy heissen die Gegner, bevor dann der zweitplatzierte FC St.Gallen in der Swissporarena zu Gast ist.

Wolf betont jedoch, dass auch Spiele gegen vermeintlich schwächere Gegner nicht unbedingt einfacher seien. «Deshalb ist es wichtig, dass wir uns gut vorbereiten können.»

Sportlich sollen auch im Trainingslager Anpassungen vorgenommen werden. So hätten die bisherigen Gegner zu einfach Tore geschossen und die eigene Offensivabteilung zu viele Chancen ausgelassen.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Herausforderungen und Ausblick trotz Streit im Verein

Trotz den Belastungen im Verein durch den Machtkampf mit Bernhard Alpstaeg zeigt sich Wolf optimistisch bezüglich der Zuschauerzahlen und der Identifikation der Fans mit dem Verein. So ist in diesem Jahr zum ersten Mal auch Daniel Britschgi im Trainingslager mit dabei. Er ist als Vertreter der FCL-Basis seit November im Verwaltungsrat und vertritt dabei die Fans. Die Gründung der FCL-Basis sei ein wichtiger Schritt gewesen, die Identifikation des Vereins in der Region zu stärken.

Der vollständige Verwaltungsrat des FC Luzern ist im Trainingscamp, um in einer anderen Umgebung anstehende Themen zu besprechen und sich besser kennenzulernen. Und auch für die Mannschaft «ist es wichtig zu sehen, dass der Verwaltungsrat nicht nur im Sitzungszimmer tagt». Trotz der finanziellen Schwierigkeiten der letzten Jahre und der grossen Herausforderung, Erträge schaffen zu können, sei es aktuell keine Überlegung, auf das Trainingslager zu verzichten.

(red.)

veröffentlicht: 8. Januar 2024 16:30
aktualisiert: 8. Januar 2024 16:44
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch