Rallye Dakar

Französischer Amateur nach Unfall an Rallye Dakar gestorben

15. Januar 2021, 09:42 Uhr
Gefährliches Spektakel: Die Rallye Dakar kostet auch in diesem Jahr einem Teilnehmer das Leben
© KEYSTONE/EPA/Antonin Vincent HANDOUT via ASO
Die Rallye Dakar verzeichnet am Schlusstag einen Todesfall. Der französische Motorrad-Amateur Pierre Cherpin erliegt den Folgen seines Unfalls in der 7. Etappe vom 10. Januar.

Der 52-Jährige hatte sich schwere Kopfverletzungen zugezogen und befand sich nach einer Not-Operation im künstlichen Koma. Er starb auf dem Rücktransport nach Frankreich in ein Spital in Lille.

Cherpin, der zum vierten Mal teilnahm, ist der erste Todesfall an der diesjährigen Austragung des prestigeträchtigen Mehretappenrennens. Im Vorjahr hatte der Portugiese Paulo Gonçalves seine Teilnahme mit dem Leben bezahlt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. Januar 2021 09:45
aktualisiert: 15. Januar 2021 09:42