Anzeige
Deutschland

Finalspiel zwischen Dortmund und Wolfsburg

24. April 2021, 06:05 Uhr
Vier Runden vor Schluss könnte in der Bundesliga ein Schweizer Trio seine Chancen auf einen Champions-League-Startplatz massiv erhöhen. Für Wolfsburg und den BVB wird das Direktduell zum Finalspiel.
Schafft es Manuel Akanji mit dem BVB last-minute doch noch in die Champions League?
© KEYSTONE/AP/MICHAEL SOHN

Mitte Dezember sah sich Borussia Dortmund zu einem einschneidenden Entscheid gezwungen. Weil die Führungsriege des BVB nach einem 1:5 gegen Aufsteiger Stuttgart die Qualifikation für die Champions League als gefährdet erachtete, entliess sie den Waadtländer Trainer Lucien Favre ein halbes Jahr vor Vertragsende. Unter dem vormaligen Assistenztrainer Edin Terzic sollte der Klub wieder an den Platz zurückkehren, an dem sie sich in Dortmund selber sehen: als erster Verfolger von Serienmeister Bayern München.

19 Bundesliga-Spiele unter Terzic später steht der BVB noch immer an 5. Position und droht erstmals seit sechs Jahren die Königsklasse tatsächlich zu verpassen. Für den BVB-Interimscoach, der seinen Platz Ende Saison zugunsten von Gladbach-Trainer Marco Rose wieder räumen muss, hat die Partie am Samstag in Wolfsburg also Final-Charakter. «In Bezug auf Wolfsburg ist es definitiv ein Final», sagte Terzic an der Pressekonferenz zum Spiel. Bei einem Sieg der Wölfe beläuft sich ihr Vorsprung drei Runden vor dem Ende auf acht Punkte.

«Aber vielleicht wäre dann noch Platz 4 möglich, je nachdem wie Frankfurt in Leverkusen spielt», sagt Terzic. Seit Wochen halten sie es in Dortmund mit dem Prinzip Hoffnung, bislang ging die Geschichte gut. Schwarz-Gelb reduzierte den Rückstand als Tabellenfünfter auf den Dritten Wolfsburg auf fünf Zähler, die Frankfurter Eintracht (4.) liegt vier Punkte voraus. «Wir hatten schon elf Punkte Rückstand auf Wolfsburg. Aber wir haben immer Optimismus vorgelebt, weil wir noch gegen sie spielen», erklärte Terzic.

Ob Dortmund oder Wolfsburg, für ein Schweizer Trio wird sich am Samstag die Türe zur Champions League weit öffnen. Bei Wolfsburg wären dies der derzeit verletzte Renato Steffen, Admir Mehmedi und Kevin Mbabu, die bei entsprechender Gesundheit unter Trainer Oliver Glasner alle tragende Rollen spielen. Mit dem BVB hoffen Manuel Akanji und die beiden Goalies Marwin Hitz und Roman Bürki darauf, ihre Landsmänner noch abzufangen.

Ob allerdings Bürki und Hitz beim kleinen Dortmunder-Wunder in der kommenden Saison dann auch tatsächlich Königsklassen-Spielzeit erhalten würden, ist fraglich. Gemäss deutschen Medienberichten werde als Willkommensgruss an den neuen Trainer Rose die Verpflichtung des französischen Internationalen Mike Maignan geprüft. Das Spiel in Wolfsburg könnte auch in Bezug auf den geplanten Transfer des Keepers der OSC Lille ein Finalspiel sein. In der Ligue 1 steht der 25-Jährige mit Lille nämlich vor dem Meistertitel - und damit der Champions League.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. April 2021 06:05
aktualisiert: 24. April 2021 06:05